Aufrufe
vor 5 Monaten

Standpunkt 539, 29. April 2022

  • Text
  • Wwwkmuorg
  • April
  • Schweiz
  • Unternehmen
  • Pratteln
  • Haus
  • Andreas
  • Schneider
  • Wirtschaft
  • Baselland
  • Wirtschaftskammer

Standpunkt 539, 29. April

SCHWEIZERISCHE 29. April 2022 Die Zeitung für KMU | Regionalbund | Standpunkt-Ausgabe Nr. 539 | 25. Jahrgang AZA 4133 Pratteln Post CH AG DIE MEINUNG Wichtige Meilensteine in der Berufsbildung DELEGIERTENVERSAMMLUNG – Die Wahl von Roman Mayer zum neuen Präsident der Wirtschaftskammer Baselland fiel an der Delegiertenversammlung am vergangenen Dienstag einstimmig aus. Sein Vorgänger Andreas Schneider wurde nach 24 Jahren zum Ehrenpräsidenten ernannt. Wechsel mit vielen Emotionen Von Christoph Buser, Direktor Wirtschaftskammer Baselland Die Berufsbildung ist der wohl wichtigste Rohstoff der Schweiz. Und das Thema steht im Haus der Wirtschaft in Pratteln ganz weit oben auf der Prioritätenliste. Der Transformationsprozess in der Wirtschaft hat direkten Einfluss auf die Berufsbildung – Themen wie die Digitalisierung, die Energiewende, Fachkräftemangel und die Stärkung der höheren Berufsbildung sind allgegenwärtig und sorgen für die nötige Dynamik. Die Anforderungen an die Branchenverbände, die Lehrbetriebe, die Lernenden und die Institutionen werden dadurch nicht kleiner. Umso wichtiger ist, dem Thema hohe Aufmerksamkeit zu schenken und für die nötige Orientierung zu sorgen. Am 24. Mai werden die Wirtschaftskammer Basel land im HDW gemeinsam mit der Hauptabteilung Berufsbildung des Kantons Basel- Landschaft einen wichtigen Event durchführen, der diese Orientierung vermittelt. Die Frage, wie Unternehmen zu passenden und guten Lernenden kommen, ist so simpel wie herausfordernd. Denn heute ist eine Lehrzeit nicht einfach nach drei oder vier Jahren beendet – es geht um eine Karriereplanung und auch um die verschiedenen Formen der ambitionierten Berufsbildung mit der Berufsmatur oder den Optionen einer höheren Berufsbildung. Die Talentförderung in unserer Berufswelt ist essenziell, wenn es um die Bewältigung der Herausforderungen der Zukunft geht. 24 Jahre sind eine lange Zeit – entsprechend emotional fiel der Abschied des langjährigen Präsidenten Andreas Schneider an der Delegierten versammlung der Wirtschaftskammer Baselland am vergangenen Dienstag im Auditorium im Haus der Wirtschaft in Pratteln aus. Alt Regierungsrat Jörg Krähenbühl hielt die Laudatio, Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweize rischen Gewerbeverbands sgv, würdigte das langjährige Wirken Schneiders, das in einem Film mit Bildern von seiner Wahl im Jahr 1998 bis in die heutige Zeit abgebildet wurde. Vertrauen als Fundament Wirtschaftskammerdirektor Christoph Buser mit dem neuen Präsidenten Roman Mayer, den neuen Vorstandsmitgliedern Nicole Ott und Peter Meier und dem neuen Ehrenpräsidenten Andreas Schneider (v.l.n.r.). Bild: Uta Grütter Die Versammlung verlieh dem Prattler zusätzlich die Ehrenpräsidentschaft, was Schneider sichtlich rührte: «Vertrauen war immer das Fundament, mit dem wir in der Wirtschaftskammer miteinander umgingen. Wir hatten es gut zusammen und das Amt hat mir sehr grosse Freude gemacht», erklärte der Ende Juni abtretende Präsident, der verdientermassen im Mittelpunkt der Delegiertenversammlung des 1887 gegründeten Wirtschaftsverbandes stand. Besonders berührend war Schneiders persönlicher Rückblick, vor allem auf die schwierigen vergangenen Jahre, als er und sein Sohn Roman Schneider beruflich und privat stark gefordert waren. Zum Nachfolger Schneiders wurde von den Delegierten einstimmig Roman Mayer, der 49-jährige Inhaber und CEO der Swissterminal AG in Frenkendorf, gewählt. Er wird sein Amt am 1. Juli 2022 antreten und ist vorerst bis zu den Gesamterneuerungswahlen im Jahr 2024 gewählt. «Roman Mayer ist ein Kämpfer und das ist genau das, was die Wirtschaftskammer braucht», sagte Andreas Schneider und übergab seinem Nachfolger einen Hobel aus hartem Schweizer Buchsholz. «Diesen muss man richtig führen, mit Kraft, mit Gefühl, Ausdauer, Sorgfalt und Freude», so Schneider, der so ganz gewollt Parallelen zum neuen Amt zog. Mayer will den klaren Kurs der Wirtschaftskammer fortsetzen und organisiert sich für das Amt beruflich etwas neu, um die nötigen Kapazitäten zu schaffen. «Problem? No problem!», dies sei sein Motto und er wolle mit dem Präsidium – «ein grosses Amt» – auch für die Unterstützung danken, die ihm die Wirtschaftskammer in seinem unternehmerischen Umfeld in den vergangenen Jahren gegeben habe. Zusätzlich in den Zentralvorstand gewählt wurden – ebenfalls einstimmig - Nicole Ott, Inhaberin eines Familienunternehmens in der Plattenbranche, und Peter Meier, Präsident von AM Suisse. Daniel Schaub Seiten 3 bis 5 Diese Förderung beginnt mit den Basics. Eine solide Grundausbildung bleibt die Basis für den späteren Karriereweg. In den letzten Monaten gab es gerade auf dieser Stufe Diskussionen um die Ausbildungen der Land- und Baumaschinen- und Motorgerätemechaniker, zuletzt auch über die Zukunft der Grundschule Metall. Erfreut habe ich zur Kenntnis genommen, dass hier im Dialog nach Lösungen gesucht wurde und wird, die allen Beteiligten gerecht werden. Es ist wichtig, dass wir den hohen Standard auch in diesen Bereichen erhalten können und dass sich unser künftiger Verantwortlicher für die Berufsbildung, Landrat Marc Scherrer, in diesem Sinne politisch eingesetzt hat. Die Wirtschaft und die Ausbildungsbetriebe kennen die Anforderungen an die Lernenden aus der direkten Praxis. An diesen Erfahrungswerten müssen wir uns weiter orientieren – am besten proaktiv und nicht reaktiv. Damit wir bereit sind für die Zukunft der Berufsbildung. HEUTE IM STANDPUNKT 2 | BERUFSSCHAU Umfrage: Das sagen die Aussteller. 7 | KICK-OFF Die Swiss Innovation Challenge 2022 ist gestartet. SWISS INNOVATION CHALLENGE 2022 – Mit dem «Kick-off Event» ist am 11. April die Ausgabe 2022 des von Wirtschaftskammer, Fachhochschule Nordwestschweiz und BLKB organisierten Wettbewerbs gestartet. Startschuss für den Innovationswettbewerb Mit der Information der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am «Kick-off Live-Streaming Event» ist die Swiss Innovation Challenge in ihr achtes Austragungsjahr gestartet. Der Anlass wurde am vergangenen 11. April per Live-Streaming aus dem Auditorium im Haus der Wirtschaft in Pratteln übertragen. Produziert wurde der Event von IWF Communications. An dem schweizweit grössten Innovationsförderprogramm nehmen insgesamt 110 Unternehmen teil. Der «Kick-off Live-Streaming Event» wurde von Christoph Buser, Direktor Am «Kick-off Live-Streaming Event» mit dabei sind (v.l.n.r.): Anja Ullmann, Stefan Philippi, Patrick Geiser, Denys Sutter, Tobias Eggimann und Christoph Buser. Bild: sg der Wirtschaftskammer Baselland, eröffnet. Stefan Philippi, Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) und bei der SIC verantwortlich für die Geschäftsstelle und die Aufnahmegespräche, informierte über die grösste Neuerung bei der Swiss Innovation Challenge 2022: Mit der Erhöhung der Anzahl Seminare können die Teilnehmenden neu bis zu 14 halbtägige Seminare besuchen. Anja Ullman, Leiterin des Tagungsund Eventcenters (TEC) im Haus der Wirtschaft und bei der Swiss Innovation Challenge Leiterin Kommunikation & Sponsoring sowie neu zuständig für das Mentoring, führte ein Gespräch mit Patrick Geiser, Head of Finance der Basilea Pharmaceutica International Ltd und Mentor der SIC. Dabei wurde deutlich, wie wichtig die Unterstützung der Teilnehmenden durch praxiserprobte Führungspersönlichkeiten aus der Wirtschaft ist. Tobias Eggimann, Leiter KMU-Dienstleistungen und Mitglied der Geschäftsleitung der Wirtschaftskammer, erinnerte daran, dass auch dieses Jahr wieder zwei Sonderpreise in den Kategorien «Bau» und «Life Sciences» vergeben werden. Reto Anklin Seite 7

Standpunkt der Wirtschaft