Aufrufe
vor 2 Monaten

Standpunkt 525, 13. August 2021

Standpunkt 525, 13. August

SCHWEIZERISCHE 13. August 2021 Die Zeitung für KMU | Regionalbund | Standpunkt-Ausgabe Nr. 525 | 24. Jahrgang AZA 4133 Pratteln Post CH AG DIE MEINUNG Zurück XXX im Event-Leben XXX CORONAVIRUS RUBRIK – Lead – Trotz steigender Fallzahlen sind Massnahmenverschärfungen oder gar ein neuerlicher (Teil-)Lockdown Lead derzeit kein Thema. Im Zentrum stehen weiterhin die Elemente Testen und Impfen. Testen Titel 50 und Pt. impfen bleibt wichtig Seit Anfang Jahr Woche sind sind wir viele mit der Lockerungen Wirtschaftskammer Kraft und Baselland das ist sehr im neuen erfreulich. Haus Das der Leben Wirt- in schaft nimmt in wieder Pratteln Fahrt eingemietet. auf und auch Wir haben die KMU- uns mittlerweile Wirtschaft nähert gut eingelebt sich immer und mehr bewegen dem Normalzustand. viel Energie Beim und Thema Engagement «Homeoffice» in unserer hat es uns mit modernen Bundesrat Arbeitswelt. jedoch nicht geschafft, über den Bürokraten-Schatten Etwas allerdings seiner den Verwaltung ersten Monaten zu am springen neuen und Ort hat spürbar entschieden: gefehlt Die – und Homeoffice- ich bin sehr Pflicht froh, wird dass nur sich für das diejenigen nun nach Firmen den Sommerferiehoben, ändern die klare wird. Verhältnisse Nach eineinhalb geschaffen Jahren und der aufge- Corona-Pandemie die Homeoffice-Pflicht und vielen abgeschafft. verschobenen Ich hoffe und abgesagten sehr, dass der Events Bundesrat können seinen wir am Entscheid 18. August diesen Monat dem KMU noch Business korrigiert Treff und und die Homeoffice- am 25. Au- mit gust Pflicht mit abschafft. dem KMU Networking-Grill erstmals wieder unsere treuen Mitglieder begrüssen, uns austauschen und in einem geselligen Rahmen zusammen sein. Die Event- und die Gastronomiebranche gehörten und gehören zu den Hauptbetroffenen während der Coronakrise. Schwierige Zeiten haben in erster Linie die Unternehmerinnen und Unternehmer in diesem Bereich durchgemacht, aber natürlich war auch unser aller Sozialleben von den Schliessungen und Einschränkungen stark betroffen. Es ist essenziell, dass wir hier wieder zur Normalität finden können. Die nun wieder dichter belegten Terminkalender und die zahlreichen Einladungen, die in diesen Tagen auf meinem Tisch landen, stimmen mich zuversichtlich. Es ist ein menschliches Grundbedürfnis, sich bei allen Herausforderungen des Alltags auch immer wieder im lockeren Rahmen zu begegnen, interessante Gespräche zu führen, zu diskutieren. Zu leben eben. Wir werden in den nächsten Wochen mit weiteren HEUTE informativen, IM STANDPUNKT lehrreichen, innovativen und geselligen Events im Haus der Wirtschaft viele positive Zeichen setzen. Lassen Sie sich XX überraschen | RUBRIK und Anrisstext nutzen Sie die Gelegenheit. Wir freuen uns auf Sie. XX | RUBRIK Anrisstext XX | RUBRIK Anrisstext HEUTE IM STANDPUNKT Von Christoph Buser, Direktor Wirtschaftskammer Baselland Das Haus der Wirtschaft bietet ausgezeichnete Rahmenbedingungen für Anlässe in jeder Grössen ordnung und mit den verschiedensten Anforderungen. Im HDW Garten können wir im Aussenbereich für den KMU Networking- Grill beste Voraussetzungen für einen gelungenen Abend schaffen. Im August und September feiert der HEV Baselland hier mit sechs Jubiläums abenden seinen 101. Geburtstag. Mit einem Jahr Verspätung zum eigentlichen Jubiläum zwar, aber mit umso grösserer Vorfreude. 2 | MOBILITÄTSKAMPAGNE Die KGIV setzt die Kampagne fort. 10 | «KMU NETWORKING-GRILL» Neustart nach Corona-Pause. Mit Textdem Ende der Sommerferien steigen Textautor die Fallzahlen von mit Corona infizierten Personen in der Schweiz wieder. Sie erreichten vergangene Woche Umfänge von täglich über 1000 Neuinfizierten. Trotz steigender Fallzahlen ist die Belastung der Spitäler aktuell noch immer sehr gering. Es gibt weniger schwere Verläufe und auch deutlich weniger Todesfälle als noch in den vorangegangenen Wellen. Dies ist auch der Grund, warum der Stadt-Basler Regierungsrat Lukas Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektoren konferenz, keinen Anlass für Massnahmenverschärfungen sieht, aber derzeit auch keine weiteren Lockerungen. Die Einhaltung von Schutzmassnahmen sei weiterhin notwendig, «ein neuerlicher Lockdown ist jedoch ein unwahrscheinliches Szenario», wie er in den Medien sagte. Mehr als die Hälfte geimpft Mittlerweile sind im Baselbiet mehr Impfdosen verabreicht worden als der Kanton Einwohnerinnen und Einwohner zählt, nämlich total über 322 000. Knapp die Hälfte davon betreffen die zweite Dosis, das heisst, rund 155 000 Personen im Baselbiet sind vollständig geimpft. Per 10. August betrug die Quote vollständig geimpfter Personen im Kanton 53,48 Prozent, womit man als Nummer 2 der nationalen Spitzengruppe, die vom Tessin angeführt wird, klar über dem gesamtschweizerischen Durchschnitt (49,31 Prozent) liegt. Seit Anfang August werden Erstimpfungen nur noch im Zentrum in Muttenz vorgenommen, die Termine können innerhalb der verfügbaren Zeitfenster frei gewählt werden. Angeboten werden auch Abend- und Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wirbt mit herzhaften Plakaten Bildlegende weiter xxxxxxxx für die Impfung. TEAMWORK RUBRIK – Lead – Die Rivella Gruppe in Rothrist wurde 2021 als bester Arbeitgeber der Schweiz ausgezeichnet. Dahinter 2-zeilig steckt eine auf Teamarbeit ausgerichtete Firmenkultur, die auch in der Coronakrise Bestand hält. Der Titel beste 30 Pt. Arbeitgeber der Schweiz Samstagtermine. In den Impfzentren Laufen und Lausen erfolgen grundsätzlich nur noch Zweitimpfungen. Während definierter Zeitfenster finden in diesen beiden Impfzentren zusätzliche «Walk-in»-Tage für Erstimpfungen statt. Impfen bei Ärzten und Apotheken In Text diesem Jahr feierte der Textautor 55-jährige Erland Brügger ein Seiten kleines XX+XX Dienstjubiläum. Seit zehn Jahren ist er CEO der Rivella Gruppe in Rothrist. Seine Tätigkeit erhielt pünktlich besondere Anerkennung: die Rivella AG wurde Anfang Jahr von der «Handelszeitung» und «Le Temps» zum besten Arbeitgeber der Schweiz gekoren. «Dafür gibt es kein Patentrezept», sagt Brügger im grossen Interview mit dem Standpunkt der Wirtschaft. «Wir arbeiten viel und intensiv an unserer Kultur und wie wir miteinander umgehen. Dabei gibt es bei uns keine Stars und Celebrities, sondern das Team.» Rivella 2021 bietet weit mehr als das Schweizer Kultgetränk, das 1952 nach einer Entwicklung von Robert Barth seinen nationalen Siegeszug antrat. Zur Rivella Gruppe, die immer noch im Familienbesitz steht, gehören etwa auch die Michel-Fruchtsäfte, Focuswater, Passaia, URS und eau&moi. Umsatzrückgang wegen Corona Bild: zVg Ab 16. August kann in je sechs Arztpraxen und Apotheken im Baselbiet geimpft werden. Der Regierungsrat verfolgt die Strategie, die Impfzentren situations abhängig zurückzufahren und dafür das wohnortsnahe Impfen im vertrauten Umfeld der Arztpraxen und Apotheken zu fördern. Dafür hat er sich mit der Ärztegesellschaft Baselland und dem Basellandschaftlichen Apotheker-Verband auf eine Pauschale von 50 Franken pro Impfung und einen Zeitraum bis Mitte 2022 geeinigt. 1,3 Millionen Franken kostet dies den Kanton zusätzlich. Das Bundesamt für Gesundheit hat die Kampagne Im Corona-Jahr 2020 musste das Unternehmen aufgrund der geschlossenen Gastronomie und wegen fehlender Grossevents einen Umsatzrückgang von rund 10 Prozent hinnehmen. 98 Millionen Liter Erfrischungs- und Fruchsaftgetränke wurden insgesamt umgesetzt. Neben den Klassikern Rivella Rot und Blau – die kalorienreduzierte Variante ist seit vielen Jahren auch in den Niederlanden sehr erfolgreich – bringt Rivella immer wieder Innovationen auf den Markt, wie zuletzt Rivella Pineapple und Grapefruit, Rivella Refresh und das erste Bio-Rivella mit Schweizer Minzen. «In der Schweiz wachsen wir mit Rivella auf. Es ist ein Teil unserer Kultur», sagt Erland Brügger. Obwohl der Hauptmarkt weiterhin im «Testen nach den Sommerferien» lanciert, die die Menschen nach ihrer Rückkehr zum Testen auffordert. «Testen nach den Sommerferien» Der Aufruf geht an alle Nicht-Geimpften oder Nicht-Genesenen Reiserückkehrer (In- und Ausland), auch wenn sie keine Symptome haben. Der Kanton Basel-Landschaft schliesst sich dieser Empfehlung an. Das «Breite Testen Baselland» wird, trotz zuletzt ferienbedingt klar schwächerer Beteiligung, auch nach den Ferien und vorerst bis zum kommenden 31. Oktober weitergeführt. Für die Primarschulen ist bereits angedacht, das Testprogramm bis Ende Jahr zu verlängern. Den Beteiligten des Massentestprogramms wurden jüngst neue Vereinbarungen für den Verlängerungszeitraum vorgelegt. Insgesamt beteiligen sich 565 Betriebe und KMU am Programm. Dazu kommen 55 Gesundheitsinstitutionen und die Baselbieter Schulen. 93 Millionen Franken ausbezahlt Die Härtefallhilfen Bild: Xxxxxxxxxxxxxx an Unternehmungen im Kanton Basel-Landschaft haben während der Sommerferien die 90-Millionen-Franken-Grenze überschritten. Mit der letzten Tranche wurden weitere Gesuche und Nachzahlungen bewilligt, sodass der Gesamtbeitrag nun 93 Millionen Franken umfasst. Unternehmen, die einen stärkeren Umsatzrückgang erlitten haben, können dies bis zum 30. September 2021 nachmelden. An gewinnorientierte Kulturunternehmen wurden bislang Ausfallentschädigungen im Umfang von rund 400 000 Franken ausbezahlt. Daniel Schaub ANZEIGE Inland verankert ist, setzt Rivella mittlerweile jeden dritten Franken im Ausland um. Und so sieht der CEO die Zukunft im Getränkesektor: «Der Markt ist stark umkämpft und wird von wenigen, vor allem internationalen Herstellern dominiert. Zudem hat der Detailhandel eine zentrale Rolle, was den Zugang zu den Konsumentinnen und Konsumenten betrifft. Rivella als Familien-KMU mit nationaler Bedeutung ist eher die Ausnahme. Diese Chance gilt es aktiv zu nutzen», so Erland Brügger. Daniel Schaub Seite 3

Standpunkt der Wirtschaft