Aufrufe
vor 3 Monaten

Standpunkt 520, 23. April 2021

Standpunkt 520, 23. April

SCHWEIZERISCHE 23. April 2021 Die Zeitung für KMU | Regionalbund | Standpunkt-Ausgabe Nr. 520 – 24. Jahrgang AZA 4133 Pratteln Post CH AG DIE MEINUNG Die Schweiz bewegt sich wieder CORONA – Seit dieser Woche gelten die vom Bundesrat am 14. April kommunizierten Öffnungsschritte für Restaurants, Fitnesscenter, Kinos sowie Veranstaltungen. Die Umsetzung läuft. Der Umgang mit den Öffnungen Von Christoph Buser, Direktor Wirtschaftskammer Baselland. Bundesrat Alain Berset hat letzte Woche gesagt, man könne mit den Lockerungen ein gewisses Risiko eingehen, da sich ein Grossteil der Bevölkerung nach wie vor vorsichtig verhalte. Ich hoffe, er hat in diese Aussage die KMU-Wirtschaft miteingeschlossen, denn diese hat in den vergangenen Wochen und Monaten grosse Anstrengungen unternommen, um der Pandemie zu begegnen. Es wurden Konzepte entwickelt, um den bestmöglichen Schutz von Mitarbeitenden und Kunden zu garantieren und gleichzeitig so gut wie möglich arbeiten zu können. Lange blieb das für viele nur Theorie. Läden gingen auf und zu. Restaurants und Fitnesscenter blieben geschlossen. Die Kultur- und Eventbranche war nicht mehr existent. Mit den Lockerungen, die nun in Kraft sind, können mehr und mehr Unternehmen beweisen, dass sie die Verantwortung für ihre Kundschaft und für unsere Gesellschaft wahrnehmen und dass sie das Risiko tragen können. Man muss selbstverständlich auch das Vertrauen der Menschen gewinnen, damit der neu erhaltene Freiraum auch genutzt wird. Aber ich bin überzeugt, dass dies gelingen wird. Mit den Lockerungen des Bundesrates gibt es die viel zitierten Perspektiven, die auch ich immer wieder gefordert habe. In einem Marathon, um das Bild des Bundesrates aufzunehmen, muss man nicht nur die Kräfte einteilen, sondern vor allem ein Ziel haben. Unser aller Ziel ist, so bald wie möglich, so nah wie möglich an den Normalzustand vor der Pandemie zu kommen. Zielorientiertes Handeln, gute Schutzmassnahmen, umfassende Teststrategien und rasche Impfungen sind die Mittel dazu. Der Bundesratsentscheid hat vieles in Gang gesetzt. Auch im Haus der Wirtschaft in Pratteln ist das der Fall, wie Sie in dieser Zeitung lesen können. Das Tagungs- und Eventcenter (TEC) öffnet seine Türen für Veranstaltungen bis 50 Personen. Und auf der Terrasse kann man ab nächster Woche das feine Take-away- Essen der Food-Bar «Boost» geniessen. Ich weiss aus zahlreichen Gesprächen und Schreiben, dass es in vielen anderen KMU ähnlich ist. Die Schweiz bewegt sich wieder und das ist gut so. HEUTE IM STANDPUNKT 3 | TEC Das Tagungs- und Eventcenter im Haus der Wirtschaft ist bereit für die ersten Gäste. 5 | SIC Virtueller Kick-off für die Swiss Innovation Challenge. 6 | INTERVIEW Christoph Franz von Roche zur Pandemie. Seit Montag dieser Woche wird der nächste Öffnungsschritt des Bundesrates in der Corona-Pandemie umgesetzt. Zahlreiche Baselbieter Restaurants machen von der Möglichkeit, ihre Terrassen zu öffnen, Gebrauch, auch wenn die Umsätze unter den Einschränkungen sowie meteorologischen Unsicherheiten weiterhin leiden. Während die kühlen Temperaturen zu Wochenbeginn die Leute noch zurückhaltend auf die Beizen-Terrassen zogen, hat sich das mildere Wetter seit Wochenmitte positiv auf die Frequenzen ausgewirkt. Eine nicht abschliessende Liste von Baselbieter Restaurants, die ihren Aussenbereich seit dieser Woche geöffnet haben, findet sich auf der Website von Baselland Tourismus. Möglich sind seit dieser Woche auch wieder Veranstaltungen mit Publikum, zu denen im Aussenbereich 100 und indoor 50 Personen zugelassen sind. Die Option gilt nicht für private Veranstaltungen mit geschlossenen Teilnehmerkreisen, zum Beispiel für Vereins- und Generalversammlungen und Treffen von Firmen, Vereinen und Verbänden. Diese sind weiterhin auf 10 Personen im Innen- und 15 Personen im Aussenbereich beschränkt. Breites Testen Das Programm «Breites Testen Baselland» läuft nach und nach auch in den Betrieben an. Während wöchentlich rund 20 000 Schülerinnen und Schüler getestet werden, haben viele der angemeldeten Unternehmungen den Onboarding-Prozess noch nicht hinter sich gebracht. Getestet wurden in der vergangenen Woche rund 5000 Personen in 110 Betrieben. Dieser Umfang soll in den kommenden Wochen laufend Seit Montag sind die Terrassen der Restaurants im Baselbiet wieder geöffnet. Das Angebot wird rege genutzt, wie hier im Gasthof «Saline» in Pratteln. Bild: Schaub gesteigert werden. Insgesamt soll das Baselbieter Testprogramm im finalen Ausbau rund 100 000 Menschen einbinden. Impfen nun ab 50 Jahren Im Sinne der angepassten Impfstrategie des Bundes wird der Kanton Basel-Landschaft nun die bis 16. April 2021 vorregistrierten Personen mit chronischer Erkrankung sowie Menschen über 50 Jahren prioritär Impftermine in den drei kantonalen Impfzentren Muttenz, Lausen und Laufen zuweisen. Dies betrifft rund 25 000 Personen. Anschliessend werden die weiteren Anspruchsgruppen zusammengefasst und Termine in der Reihenfolge der Vorregistrierung zugeteilt. Das Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt wird gesondert geimpft. Rund 5000 Personen dieser Kategorie werden am Wochenende vom 24. und 25. April sowie am 1. Mai 2021 ihre Erstimpfungen erhalten. Per Freitagabend, 16. April 2021, wurden im Kanton Basel- Landschaft total 83 063 Impfungen vorgenommen. Der Anteil an Zweitimpfungen davon beträgt 28 472. Kübler: «Hellblaues Auge» Die Baselbieter Wirtschaft hat die Coronakrise bislang gut bewältigt, wie Thomas Kübler, Leiter Standort- förderung, in einem Standpunkt- Beitrag erläutert. Mit Ausnahme der besonders stark betroffenen Branchen (Gastronomie und Hotellerie, Tourismus, Event, Kultur) könne man die Gesamtbilanz ziehen, «mit einem hellblauen Auge davongekommen» zu sein. Einzelne Branchen wie das Bauhaupt- und -nebengewerbe sowie die Life Sciences und ihre Zulieferer hätten die Krise sogar «ausgezeichnet überwunden». Auch die Zukunftsperspektiven in der Baselbieter Wirtschaft sind wieder besser als noch im vergangenen Herbst. Daniel Schaub Seite 8 ABSTIMMUNGEN – Der Wirtschaftsrat der Wirtschaftskammer hat die Ja-Parole für die Verlängerung der Tramlinie 14 gefasst. Die Baselbieter Stimmberechtigten entscheiden am kommenden 13. Juni. Der Wirtschaftsrat sagt Ja zur Tramverlängerung Der Wirtschaftsrat, das Parlament der Wirtschaftskammer Baselland, sagt Ja zur Verlängerung der Tramlinie 14. Bei der Vorlage «Salina Raurica, Tramverlängerung Linie 14: Ausgaben bewilligung, Projektierung und vorgezogener Landerwerb» geht es um die Genehmigung der Projektierungskosten und den vorgezogenen Landerwerb. Im Zentrum steht die Erschliessung von Salina Raurica, das als Wohn-, Arbeits- und Gewerbe gebiet im Osten von Pratteln entsteht. Die Verlängerung des Trams 14 in das Einkaufsgebiet Grüssen und bis zu einem neuen Bus terminal in Augst, aber auch der direkte Anschluss an den Bahnhof SBB Pratteln wird seit Langem gewünscht. Überparteiliches Komitee Um dem vom Landrat genehmigten Beschluss zum Durchbruch zu verhelfen, hat sich das «Überparteiliche Komitee Ja zur Tramverlängerung 14» mit Persönlichkeiten aus dem gesamten Parteienspektrum und darüber hinaus vereint. Wegen Corona hat der Wirtschaftsrat die Parolen für den kommenden 13. Juni auf dem schriftlichen Weg gefasst. Reto Anklin Seite 4 PAROLEN DES WIRTSCHAFTSRATS FÜR DEN 13. JUNI Kantonale Abstimmung «Salina Raurica, Tramverlängerung Linie 14» Ja Nationale Abstimmungen «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung – Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» Nein «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» Nein Bundesgesetz über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie (Covid-19-Gesetz) Ja Bundesgesetz über die Verminderung von Treibhausgasemissionen (CO 2 -Gesetz) Keine Parole Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus Keine Parole

Standpunkt der Wirtschaft