Aufrufe
vor 6 Monaten

Standpunkt 519, 9. April 2021

8 |

8 | Standpunkt der Wirtschaft BERUFSBILDUNG 9. April 2021 BERUFSSCHAU – Die Baselbieter Berufsschau, die vom 27. bis 31. Oktober 2021 in Liestal stattfinden soll, ist beinahe ausverkauft. Rund 190 Berufe werden den Jugendlichen in einer attraktiven Ausstellung und mit entsprechendem Schutzkonzept präsentiert. Berufsschau 2021 ist (fast) ausverkauft «Wir werden ein hervorragendes Angebot haben», sagt Urs Berger, Chef des Organisationskomitees der Basel bieter Berufsschau, Leiter Berufsbildung und stv. Direktor der Wirtschaftskammer Baselland. Das Anmeldeverfahren für die Aussteller ist abgeschlossen, und das Bild ist erfreulich: die Berufsschau 2021 ist bereits zu diesem frühen Zeitpunkt beinahe ausverkauft, rund 190 Berufe werden in den Ausstellungszelten bei der Schul- und Sportanlage Frenkenbündten in Liestal vom 27. bis 31. Oktober 2021 vorgestellt. «Das ist in diesen schwierigen Zeiten alles andere als selbstverständlich, aber ein umso wichtigeres Signal, dass diese Plattform genutzt wird», sagt Berger. Finanzielle Sicherheit Die nächste Herausforderung für das Organisationsteam wird es sein, alle Wünsche der Aussteller bestmöglich zu berücksichtigen. Die Berufsschau passt sich den laufenden Veränderungen in der Bildungslandschaft an, setzt verstärkt auf digitale Inhalte und auf Sonderschauen, in denen Berufsgruppen zusammengefasst werden können. Berger ist froh, dass mit der Unterzeichnung der Leistungsvereinbarung und der Unterstützung von 900000 Franken durch den Kanton Basel-Landschaft auf der finanziellen Ebene Planungssicherheit geschaffen ist. Das Geld des Kantons kommt den Ausstellern zugute, die weit günstigere Quadratmeterpreise Die Baselbieter Berufsschau macht mit grossformatigen Plakaten auf sich aufmerksam. leisten müssen. Das ohnehin schon sehr komplexe Schutzkonzept, das die Organisatoren aufgrund der Covid-19-Pandemie erschaffen haben, wurde in der Zwischenzeit noch zusätzlich verfeinert. Aktuell läuft die Evaluation für die Temperaturmessgeräte, mit denen an den Eingängen die Körpertemperaturen der Besuchenden gemessen werden. Beim Bund läuft ausserdem die Anfrage, ob der Organisation Schnelltests zur Verfügung gestellt werden könnten. «Der Schutz und die Gesundheit der Teilnehmenden, aber auch den Ausstellenden ist enorm wichtig und steht in jedem Fall im Vordergrund», sagt Urs Berger. Nach wie vor plant das OK, dass eine Durchführung Ende Oktober möglich sein wird, «das wäre enorm wichtig für die Jugendlichen, die auf ihrem Entscheidungsweg zur Berufswahl bislang schon viele Einschränkungen hinnehmen mussten», so Berger. Sollte aufgrund bundesrätlicher Verfügungen eine Durchführung nicht möglich sein, müsste der Entscheid bis spätestens Ende August gefällt sein. Umfrage zu Schnuppertour Bereits in Vorbereitung ist eine fixe Baselbieter Berufsschnuppertour in der zweiten Novemberwoche 2021. Dort sollen Jugendliche die Gelegenheit haben, die an der Berufsschau gewonnenen Eindrücke in der Praxis eines Lehrbetriebs zu vertiefen. Ab Mitte April läuft dazu eine Abfrage bei Lehrbetrieben im Baselbiet, die sich an dieser Schnupper- Bild: zVg woche beteiligen wollen. Bereits ab dem 1. Mai wird erstes Werbematerial an die Schulklassen ausgeliefert, die die Berufsschau im Oktober besuchen wollen. «Die jungen Leute haben es verdient, wenn sie sich gut auf ihre Berufswahl vorbereiten können», sagt Urs Berger. Der «Mister Berufsschau» setzt mit seinem Team alles daran, dass er die Durchführung der Berufsschau 2021 mit riesigem Engagement gewährleisten kann. Daniel Schaub www.berufsschau.ch ANZEIGE 4 Nähateliers 305 IT-Spezialisten 7 Spinnereien Und für über 13’000 weitere KMU haben wir massgeschneiderte Lösungen.

9. April 2021 ARBEITGEBER BASELLAND Standpunkt der Wirtschaft | 9 EDITORIAL Willkommen auf der neuen Arbeitgeberseite ARBEITGEBER-INTERVIEW – Martin Koblet ist bei der BLT Baselland Transport für Risiko- und Qualitätsmanagement zuständig. Er ist überzeugt vom Baselbieter Massentestprogramm «Breites Testen Baselland». Die Mitarbeitenden der BLT können sich freiwillig auf das Coronavirus testen lassen. «Es war klar, dass wir mitmachen» Dominik Rieder, Geschäftsführer Arbeitgeber Baselland. Mit grosser Freude darf ich Sie in meiner neuen Funktion als Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands Baselland in die Arbeitgeberseite im Standpunkt der Wirtschaft einführen. Unten folgt ein etwas ausführlicheres Porträt unseres Verbands, den es zwar schon lange gibt, aber mit dem Umzug ins Haus der Wirtschaft in Pratteln seine Aktivitäten intensivieren wird. Erhofftes Ziel in den nächsten Wochen und Monaten ist es, interessante Veranstaltungen anzukündigen und durchzuführen, an denen wir uns wieder persönlich begegnen und uns fernab von wackligen Webcams und Telefonkonferenzen mit schlechtem Empfang und «gemuteten» Mikrofonen unterhalten und austauschen können. Sodann gilt es auch, ein wachsames Auge auf diverse politische Entwicklungen zu haben, wie die jüngst bei uns lancierten Diskussionen über Mindestlöhne oder der Einführung einer Elternzeit. Die Tatsache, dass ein Unternehmen Arbeitnehmer beschäftigen und ihnen einen Lohn bezahlen kann, ist eine der zentralen Erfolgsfaktoren einer Volkswirtschaft und Grundlage für Wohlstand. Dieser Überzeugung folgend will Arbeitgeber Baselland Unternehmen in ihrer Funktion als Arbeitgeber unterstützen, indem sie hilfreiche Fachbeiträge publiziert, Themen aufgreift, bewertet und einordnet sowie interessante Arbeitgeber vorstellt. Aber auch die Berichterstattung über das Verbandsleben wird nicht zu kurz kommen. Das Thema unseres Interviews ist, wenig überraschend, pandemiegetrieben. Martin Koblet erzählt uns, wie er als Arbeitgeber die Teilnahme am Massentestprogramm seines Unternehmens erlebt und was er anderen Arbeitgebern empfiehlt. Die BLT Baselland Transport AG beteiligt sich seit vergangenem 23. März an der Massentestkampagne «Breites Testen Baselland» des Kantons Basel- Landschaft. Im Interview mit dem Standpunkt der Wirtschaft sagt Martin Koblet, Leiter Managementsystem bei der BLT, wieso Arbeitgeber von dem Programm profitieren. «WIR KÖNNEN MIT DIESER MASSNAHME UNSEREN BEITRAG ZUR MINDERUNG EINER WEITEREN AUSBREITUNG DER PANDEMIE LEISTEN.» Standpunkt: Herr Koblet, was hat Sie als Arbeitgeber dazu bewogen, zusammen mit Ihren mehr als 500 Mitarbeitenden am Corona- Testprogramm des Kantons Basel- Landschaft teilzunehmen? Martin Koblet: Ganz einfach. Wir können mit dieser Massnahme unseren Beitrag zur Minderung einer weiteren Ausbreitung der Pandemie leisten. Die BLT Baselland Transport AG wurde Anfang März von «Breites Testen Baselland» kontaktiert und für uns war klar, dass wir mitmachen werden. Am 23. März lieferten wir bereits die ersten Speichelproben. Martin Koblet ist Leiter Managementsystem bei der BLT. Ein Grossteil Ihrer Mitarbeitenden ist tagtäglich nach strengen Einsatzplänen und dezentral unterwegs. Wie läuft das Testen logistisch ab? 75 Prozent unserer Mitarbeitenden arbeiten im Fahrdienst. Daher konnten wir nicht das Standardprozedere übernehmen. Wir haben aktuell an drei Standorten eine interne Abgabestelle eingerichtet und ein vierter wird im Waldenburgertal nach Ostern in Betrieb genommen. Die registrierten Mitarbeitenden konnten dort ihre Beschriftungsetiketten und ersten Probesets abholen. Anschliessend können sie selbständig jede Woche zwischen Sonntag 4.00 und Donnerstag 8.00 Uhr durchgehend ihre Speichelproben in einem Kühlschrank deponieren. Ein Mitarbeiter liefert dieses Probematerial von allen Standorten Montag bis Donnerstag zur Teststation Feldreben, worauf die Probanden im Lauf des Nachmittags per SMS ihr Testresultat erhalten. Wie motivieren Sie die Mitarbeitenden zur Teilnahme? Wir haben die Mitarbeitenden schrittweise an das Thema herangeführt. Wo möglich haben die Führungsverantwortlichen das Verfahren im Team erläutert. Sie motivieren die Mitarbeitenden zur Teilnahme, indem sie als gutes Beispiel vorangehen und beim Testen mitmachen. Im Intranet stellen wir allen Mitarbeitenden einfache Infos und Videos zum Testablauf bereit. Zugleich bieten wir das Testverfahren auch für die Familienangehörigen an. Die Empfehlungen sind klar – Mitarbeitende sollen und dürfen nicht zur Teilnahme gezwungen werden. Was machen Sie, wenn Mitarbeitende nicht mitmachen wollen? Diese Empfehlungen gelten selbstverständlich auch bei der BLT. Zudem ist das «breite Testen» anonym. Wir wissen nicht, welche Mitarbeitenden bei der Aktion mitmachen und welche nicht. Unser Ziel ist es, möglichst viele Mitarbeitenden zu einer Teilnahme zu motivieren. Entscheiden wird jedoch jede Mitarbeiterin respektive jeder Mitarbeiter selbst. Was empfehlen Sie anderen Arbeitgebern, die am Testprogramm teilnehmen wollen? Zögern Sie nicht, nehmen Sie teil. Der ganze Ablauf ist sehr einfach. Wie hat Corona die BLT als Arbeitgeberin verändert? Bild: zVg Die BLT ist nach wie vor eine zuverlässige und sichere Arbeitgeberin. Seit der Corona-Pandemie haben das Wohl und die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen noch höheren Stellenwert erhalten. Interview: Reto Anklin Im Arbeitgeber-Interview kommen regelmässig Personen zu Wort, welche von ihren Erfahrungen zu aktuellen und wichtigen Arbeitgeberthemen berichten. JETZT ANMELDEN Weitere Informationen zum Testprogramm finden sich hier: Dem Zweck des Verbands folgend, dass wir Dienstleister und Plattform für Arbeitgeber und ihre Idee sein wollen, lade ich Sie, werte Leserschaft, herzlich dazu ein, mit mir mit Ideen, Vorschlägen oder Kritik in Kontakt zu treten, sei es per E-Mail, Telefon, LinkedIn oder Briefpost. Wir stehen Ihnen zur Verfügung. ARBEITGEBERVERBAND BASELLAND Arbeitgeber Baselland versteht sich als Dienstleister für Arbeitgeber im Kanton Basel-Landschaft. Die Angebote von Arbeitgeber Baselland stehen allen arbeitgebenden Mitgliedern der Wirtschaftskammer Baselland zur Verfügung. Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Dominik Rieder Geschäftsführer Arbeitgeber Baselland Haus der Wirtschaft Hardstrasse 1 4133 Pratteln E-Mails: info@arbeitgeber-bl.ch d.rieder@kmu.org Telefon: +41 61 927 64 75 www.kmu.org/arbeitgeber-bl VERBANDSZIELE – Der regionale Arbeitgeberverband Arbeitgeber Baselland will als Dienstleister für Arbeitgeber im Kanton Basel-Landschaft zur Verfügung stehen und zu wichtigen Fragen Stellung beziehen. Unterstützung für Arbeitgeber und ihre Ideen In jüngerer Vergangenheit ist zu beobachten, dass die Erwartungen an einen Arbeitgeber steigen und komplexer werden. Nicht nur vonseiten des Staates und der Gewerkschaften wachsen die Erwartungen, zu denken ist an den kürzlich eingeführten und bezahlten Betreuungsurlaub für die Betreuung von Familienmitgliedern oder Lebens partnern oder die Verpflichtung zur Durchführung und Überprüfung einer Lohngleichheitsanalyse für Unternehmen mit 100 und mehr Mitarbeitenden. Auch vonseiten der Arbeitnehmenden werden neue Erwartungen formuliert; so gehört die Möglichkeit von Homeoffice, von flexiblen Arbeitszeiten und Weiterbildungsmöglichkeiten für viele zu einer Selbstverständlichkeit. Ein Arbeitgeber ist gut beraten – will er auf dem Arbeitsmarkt attraktiv bleiben – seine Möglichkeiten und seinen Handlungsspielraum zu kennen. Auch inhaltlich steigen die Erwartungen. So werden neben dem klassischen Arbeitsvertragsrecht des Obligationenrechts (OR) auch das Sozialversicherungsrecht, das kollektive Arbeitsrecht und das internationale Recht immer wichtiger; die Entwicklungen schreiten immer schneller voran. Gerade für KMU sind diese Entwicklungen nicht immer leicht zu erkennen und umzusetzen. Hier will Arbeitgeber Baselland ansetzen. Lange Tradition Arbeitgeberverbände haben in der Schweiz eine lange Tradition. Sie waren im Wesentlichen das Ergebnis der im 19. Jahrhundert angewachsenen Komplexität von Arbeitgeberfragen und immer häufiger auftretenden Streiks. Arbeitgeber verbände stellen also wichtige Pfeiler für die Aufrechterhaltung und Pflege der Sozialpartnerschaft und des sozialen Friedens dar und sind somit direkt mitverantwortlich dafür, dass der Schweizer Arbeitsmarkt und die Schweizer Volkswirtschaft gesamthaft erfolgreich sind. Mit Arbeitgeber Baselland verfügt auch der Kanton Basel-Landschaft über einen regionalen Arbeitgeberverband. Arbeitgeber Baselland ist eine von der Wirtschaftskammer am 5. Dezember 1997 gegründete eigenständige Institution und ist seit 2003 als Verein im Handels register eingetragen. In Arbeitgeber Baselland sind alle der Wirtschaftskammer angeschlossenen Arbeitgeber sowie weitere Arbeitgeber – vor allem aus dem Bereich der kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) – zusammengeschlossen. Der Verband will die Interessen seiner Mitglieder im Bereich der Arbeitgeber- und Sozialpolitik vertreten. Personal, Recht und Politik Als regionaler Arbeitgeberverband will Arbeitgeber Baselland als Dienstleister für Arbeitgeber im Kanton Basel-Landschaft zur Verfügung stehen und zu wichtigen Themen und zu umstrittenen Fragen Stellung beziehen. Der Verband dient als Anlaufstelle und Plattform für Arbeitgeber, Personalleiter, HR-Mitarbeiter, externe HR-Dienstleister sowie für weitere Kreise wie Verwaltung und Medien bei arbeit geberrelevanten Themen. Im Fokus stehen Personalmanagement, Arbeitsrecht und Arbeitsmarktpolitik. Zudem vertritt der Verband die Arbeit geberinteressen im Bereich der Arbeitgeber- und Sozialpolitik im Rahmen von Vernehmlassungen und Verbandsarbeit. Arbeitgeber Baselland organisiert regelmässig Weiterbildungsveranstaltungen zu Arbeitgeberthemen, welche Wissen und praktisches Können vermitteln und Vernetzung ermöglichen wollen. So wird auch weiter das sehr beliebte Arbeitgeber-Zmorge durchgeführt, sobald es die epidemiologische Lage zulässt. Daneben werden Fach veranstaltungen einen Schwerpunkt bilden, in denen die Teilnehmenden von Expertinnen und Experten mit langjähriger Berufserfahrung profitieren können. Auch der gegenseitige Austausch soll nicht zu kurz kommen. Schliesslich will Arbeitgeber Baselland als Anlaufstelle für Arbeitgeberfragen von Branchen- und Berufsverbänden und anderen Kreisen bei arbeitsrechtlichen und arbeitspolitischen Angelegenheiten, insbesondere bei Fragen zu Gesamtarbeitsverträgen, zur Verfügung stehen. Dominik Rieder

Standpunkt der Wirtschaft