Aufrufe
vor 1 Jahr

Standpunkt 508, 18. September 2020

Eine Publikation der Wirtschaftskammer Baselland

8 |

8 | Standpunkt der Wirtschaft KMU-ORGANISATIONEN 18. September 2020 MALER- UND GIPSERUNTERNEHMERVERBAND BASELLAND – Die Generalversammlung der Maler und Gipser hat grünes Licht gegeben für den Bau des Ausbildungszentrums in Itingen. Wenn am 23. September auch die Schreiner Ja sagen, steht dem gemeinsamen Projekt nichts mehr im Weg. Weg frei für Ausbildungszentrum NEWS AUS DEM LANDRAT An der Landratssitzung vom vergangenen 10. September hat der Baselbieter Landrat vier KMU-relevante Geschäfte behandelt: 1. Jahresbericht und Jahresrechnung 2019 der Schweizerischen Rheinhäfen (Partnerschaftliches Geschäft) [Traktandum Nr. 3] Der Landrat hat den Jahresbericht und die Jahres rechnung 2019 einstimmig zur Kenntnis genommen. Dieser Beschluss gilt unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch den Kanton Basel-Stadt. Lucian Hell (rechts), Präsident des Maler- und Gipserunternehmerverbands Baselland, verabschiedet Kassier Michel Mauron Bild: mwb 2. Vorlage: Gesetz über die elektronische Geschäftsabwicklung und Kommunikation (E-Govern ment-Gesetz) (zweite Lesung) [Nr. 4] Der Landrat hat dem Gesetz über die elektronische Geschäftsabwicklung und Kommunikation einstimmig zugestimmt. Die Wirtschaftskammer begrüsst diesen Entscheid. Ziffer 1 des Gesetzes untersteht noch der Volksabstimmung. 3. Motion: Sanierungen und Renovationen vorverlegen [Nr. 17] Der Landrat hat die Motion einstimmig überwiesen. Mit dem Vorstoss wird die Regierung aufgefordert, die Sanierungen und Renovationen der Infrastruktur des Kantons – wie Schulanlagen, Strassen usw. – vorzuverlegen. Er soll schnell und unbürokratisch prüfen, welche Sanierungen, Renovationen usw. vorgezogen werden können und die entsprechenden Aufträge unbürokratisch auslösen. Die Wirtschaftskammer unterstützt die Motion. Mit der Vorverlegung von Arbeiten kann der Kanton die von der Coronakrise betroffenen KMU unkompliziert und rasch unterstützen. Zahlreiche Gemeinden sind einem entsprechenden Apell bereits gefolgt und konnten kurzfristig Aufträge in Millionenhöhe für die KMU vergeben. 4. Motion: Lehren aus der Covid-19-Pandemie [Nr. 18] Der Landrat hat die Motion stillschweigend überwiesen. Der Baselbieter Landrat trifft sich wieder am kommenden 24. September. ra/dl Seit der Herbstversammlung 2016 steht das Projekt «Verbandseigenes Ausbildungszentrum» in der Agenda des Maler- und Gipserunternehmerverbands Baselland (MGVBL). An der diesjährigen Generalversammlung, welche coronabedingt erst am 2. September stattfinden konnte, kam der Verband einen entscheidenden Schritt vorwärts. Der mit der Projektierung beauftragte Gelterkinder Architekt Dennis Spinnler stellte das gemeinsam vom Schreinermeisterverband Baselland und dem MGVBL geplante Ausbildungszentrum den zahlreich erschienenen Malern und Gipsern vor. Am Dellenbodenweg in Itingen soll ein zweigeschossiger Zweckbau entstehen. Das Erdgeschoss steht – mit Ausnahme eines gemeinsamen Aufenthaltsraums – der Schreinerausbildung zur Verfügung. Im Obergeschoss stehen für die Maler-Ausbildung insgesamt 18 Kojen – jede mit eigenem Tageslicht –, ein Spritzund Trockenraum, ein Theoriesaal, ein Instruktorenzimmer in der Raummitte sowie drei Lagerräume zur Verfügung. Investition von 2,5 Mio. Franken Für den MGVBL resultiert eine Brutto investition von insgesamt 2,5 Millionen Franken. In diesem Betrag ist ein möglicher und erwünschter Kantonsbeitrag noch nicht enthalten. Die Versammlung stimmte dem Projekt mit 51 Ja-Stimmen, ohne Gegenstimmen und bei drei Enthaltungen zu. Gleichzeitig wurde die Verbandsleitung ermächtigt, alle notwendigen Massnahmen hinsichtlich des Abschlusses eines Baukredits und Arbeitsvergaben zu unternehmen. Sobald die Schreinermeister ihrerseits die erforderlichen Beschlüsse gefasst haben – deren Generalversammlung findet am 23. September statt –, steht der Realisierung des gemeinsam betriebenen Ausbildungszentrums eigentlich nichts mehr im Wege. Neues Ehrenmitglied Mit Ausnahme des zurücktretenden Kassiers Michel Mauron wurden alle Mitglieder der Verbandsleitung mit Präsident Lucian Hell an der Spitze wiedergewählt. Als neuen Fi- nanzchef wählten die Verbandsmitglieder Marco Joss (Leiter Finanzen und Administration des Malergeschäfts Moritz AG, Augst). Michel Mauron wurde 2003 in den Vorstand gewählt. Zwei Jahre später übernahm er die Kassierfunktion vom legendären Ueli Gilgen. Mauron kümmerte sich stets sehr umsichtig und haushälterisch um die Verbandsfinanzen. In seine Amtszeit fallen bedeutende Ereignisse wie die Fusion der Maler- und Gipserverbände Baselland, das 100-Jahr- Jubiläum der Baselbieter Malermeister oder die Projektierung eines verbandseigenen Ausbildungszentrums. Mit Akklamation wurde Michel Mauron zum Ehrenmitglied ernannt. Marcel W. Buess NEWS DIREKT AUFS SMARTPHONE Vor den Sitzungen des Landrats werden Mitglieder der Wirtschaftskammer mit dem «Upgrade Politik» jeweils per Whats App-News über die relevanten politischen Geschäfte informiert. Während und nach den Sitzungen werden die Mitglieder ebenfalls via WhatsApp-News über die Beschlüsse des Landrats und deren Auswirkungen auf die KMU informiert. Zusätzlich werden die «News aus dem Landrat» später auch im Standpunkt der Wirtschaft ver öffentlicht (siehe oben). Weitere Informationen zum «Upgrade Politik»: Haus der Wirtschaft Altmarktstrasse 96 4410 Liestal Tel.: 061 927 64 64 Fax: 061 927 65 50 E-Mail: mitgliedschaft@kmu.org Website: www.kmu.org ANZEIGE

18. September 2020 GRIPPE-IMPFAKTION Standpunkt der Wirtschaft | 9 SO LÄUFT DIE GRIPPE-IMPFAKTION Die Grippe-Impfaktion der Wirtschaftskammer Baselland, des Basellandschaft lichen Apo theker- Verbands und der Ärztegesellschaft Baselland dauert dieses Jahr vom 14. Oktober bis 30. November. Nach vier Jahren Pause machen 2020 neben den Apotheken auch die Baselbieter Ärztinnen und Ärzte wieder mit. GRIPPEIMPFUNG – Die Wirtschaftskammer, der Basellandschaftliche Apotheker-Verband und die Ärztegesellschaft Baselland führen auch dieses Jahr wieder eine Grippe-Impfaktion durch. «Thema ‹Impfen› ist aktueller denn je» Vorgehen bei Apotheken: Apotheke auswählen Wählen Sie eine Apotheke aus, bei welcher Sie Ihre mitmachenden Mitarbeitenden impfen lassen wollen. Die Liste der teilnehmenden Apotheken finden Sie unten rechts. (Sie können auch mehrere Apotheken auswählen.) Mitarbeitende fragen Klären Sie in Ihrem Unternehmen ab, wer von Ihren Mitarbeitenden sich in diesem Zeitraum – freiwillig – in der von Ihnen ausgewählten Apotheke gegen Grippe impfen lassen möchte. Impfgutschein ausfüllen Stellen Sie für die Mitarbeitenden einen Impfgutschein aus, den diese zum Impftermin mitnehmen. Die Impfgutscheine liegen dem «Standpunkt extra» bei, der diesen Monat per E-Mail verteilt wird (siehe unten). Apotheke informieren Melden Sie der ausgewählten Apotheke telefonisch, wie viele Mitarbeitende sich impfen lassen wollen. Bei einigen Apotheken – sie sind in der Liste unten rechts mit einem * gekennzeichnet – ist eine Termin vereinbarung nötig. Apotheke aufsuchen Die Mitarbeitenden, die sich impfen lassen wollen, suchen die Ihrer Voranmeldung entsprechende Apotheke auf und geben den Impfgutschein ab. Impfen lassen Die Impfungen werden von einer autorisierten Medizinalperson vorgenommen. Apotheke stellt Rechnung Die ausgewählte Apotheke erstellt nach Abschluss der Aktion eine Gesamtrechnung an Ihr Unternehmen. Eine Impfung kostet 39 Franken inkl. Mehrwertsteuer. Mitglieder der Wirtschaftskammer erhalten einen Rabatt von 20 Prozent. Urs Gmünder, Vizepräsident des Basel landschaftlichen Apotheker- Verbands, spricht über die von der Wirtschaftskammer, dem Basellandschaftlichen Apotheker-Verband und der Ärztegesellschaft Baselland durchgeführte Grippe-Impfaktion. Er rechnet mit deutlich mehr Impfwilligen als in den vergangenen Jahren. Standpunkt: Herr Gmünder, welchen Einfluss hat die Corona- Pandemie auf die diesjährige Grippe-Impfaktion? Urs Gmünder: Das Thema ‹Impfen› ist aktueller denn je. Die Bevölkerung ist interessierter als in anderen Jahren. Rechnen Sie dieses Jahr mit mehr oder weniger Personen, die sich gegen Grippe impfen lassen wollen? Aufgrund der bisherigen Anfragen in meiner Apotheke und Informationen von offiziellen Stellen gehe ich klar von einer grösseren Anzahl Personen aus. Aus diesem Grund habe ich wesentlich mehr Grippe-Impfstoff bestellt als in den vergangenen Jahren. Wer sollte sich auf jeden Fall gegen die Grippe impfen lassen? Zum einen die Menschen, die aus persönlichen Gründen keine Grippe möchten. Zu den Risikogruppen, die sich ebenfalls gegen Grippe impfen lassen sollten, gehören über 65-Jährige, Schwangere, Frühgeborene, Menschen mit chronischen Erkrankungen des Herzens, Diabetiker, Nieren- sowie Leberpatienten. Auch Patienten, die beispielsweise aufgrund einer Chemotherapie oder einer Medikamenteneinnahme bei Rheuma eine Störung des Immunsystems haben, sollten sich unbedingt impfen lassen. Ausserhalb der Risikogruppen wird die Grippeimpfung vor allem Familienmitgliedern sowie Personal von Spitälern und Pflegeheimen empfohlen, um die oben genannten Menschen zu schützen. Was sagen Sie Leuten, die der Grippeimpfung kritisch gegenüberstehen? Ich verstehe, dass man nicht direkt sieht, was einem eine Grippeimpfung für Vorteile bringen kann, weil man oft unterschätzt, was für schwerwiegende Folgen eine echte Grippe haben kann. Auf der anderen Seite schützt man nicht nur sich selbst gegen das Influenza- Virus, sondern indirekt auch die Mitmenschen. Man kann es ein wenig mit dem Tragen der Hygienemaske vergleichen. Je mehr Menschen mitmachen, umso grösser ist der Nutzen für alle. Kann ich mich jetzt gegen Grippe impfen und später auch eine Covid-19-Impfung machen? Falls tatsächlich noch in diesem Winter eine Covid-19-Impfung zugelassen wird, was ich stark bezweifle, können die Impfungen problemlos kombiniert werden, zusammen oder in einem zeitlichen Schema. Wichtig ist aber, dass man sich jetzt gegen Grippe impfen lässt, und nicht auf etwas wartet, was allenfalls erst zu einem späteren Zeitpunkt kommt. Mit einer Grippe ist nicht zu spassen. Interview: Reto Anklin Urs Gmünder ist Vizepräsident des Basellandschaftlichen Apotheker- Verbands und Inhaber der TopPharm-Apotheken Gmünder in Oberdorf und Bubendorf. Bild: zVg Vorgehen bei Arztpraxen: DIESE 45 APOTHEKEN MACHEN BEI DER GRIPPE-IMPFAKTION MIT: Mitarbeitende fragen Klären Sie in Ihrem Unternehmen ab, wer von Ihren Mitarbeitenden sich in diesem Zeitraum – freiwillig – gegen Grippe impfen lassen möchte. Impfgutschein ausfüllen Stellen Sie für die Mitarbeitenden einen Impfgutschein aus, den diese zum Impftermin mitnehmen. Die Impfgutscheine liegen dem «Standpunkt extra» bei, der diesen Monat per E-Mail verteilt wird (siehe unten). Arztpraxis aufsuchen Die Mitarbeitenden, die sich impfen lassen wollen, suchen den Hausarzt oder die Hausärztin ihrer Wahl auf und geben den Impfgutschein ab. Impfen lassen Die Impfungen werden von einer autorisierten Medizinalperson vorgenommen. Arztpraxis stellt Rechnung Die Arztpaxis erstellt nach Abschluss der Aktion eine Gesamtrechnung an Ihr Unternehmen. Eine Impfung kostet 39 Franken inkl. Mehrwertsteuer. Mitglieder der Wirtschaftskammer Baselland erhalten einen Rabatt von 20 Prozent. Impfung in Gruppen oder vor Ort im Betrieb: Ab fünf Mitarbeitenden, die sich in einer Gruppe impfen lassen wollen, ist bei Apotheken und Arztpraxen eine Terminvereinbarung erforderlich. Bei Unternehmen mit mehr als zehn Impfungen ist auch eine Impfung vor Ort im Betrieb möglich. Kontaktieren Sie eine der an der Impfaktion beteiligten Apotheken oder Arztpraxen, um die Details einer Impfaktion vor Ort zu besprechen.ra «STANDPUNKT EXTRA» MIT GUTSCHEIN Die meisten Baselbieter KMU erhalten den Gutschein zusammen mit einem «Standpunkt extra» zur Grippe-Impf aktion noch diesen Monat per E-Mail zugestellt. Weitere Gutscheine können bei der Wirtschaftskammer Baselland bezogen werden. E-Mail: m.moos@kmu.org 4102 Binningen Kronen Apotheke* Oberwilerstrasse 2 061 421 66 16 St. Margarethen-Apotheke Hauptstrasse 46 061 421 34 11 TopPharm Apotheke Dorenbach Hauptstrasse 4 061 501 62 62 4104 Oberwil Mühlematt-Apotheke* Mühlemattstrasse 22 061 402 04 41 Coop Vitality Apotheke Oberwil* Hauptstrasse 15 058 878 87 50 4107 Ettingen Blauen Apotheke Therwilerstrasse 11 061 721 60 10 4123 Allschwil Amavita Apotheke Paradies Spitzwaldstrasse 215 058 851 32 43 Dorfplatz-Apotheke Baslerstrasse 29 061 481 44 59 Medbase Apotheke Allschwil* Langenmattweg 1 061 481 60 00 4127 Birsfelden Amavita Apotheke Birsfelden Chrischonastrasse 2 061 261 66 00 4127 Birsfelden Hard-Apotheke* Hauptstrasse 53 061 317 97 77 TopPharm Birs-Apotheke Hauptstrasse 78 061 311 14 13 4132 Muttenz TopPharm Apotheke Arbogast St. Jakobsstrasse 1A 061 461 10 22 TopPharm Apotheke Schänzli St. Jakobsstrasse 140 061 461 10 24 4133 Pratteln Amavita Apotheke Pratteln Burggartenstrasse 21 061 826 91 00 Amavita Pratteln – Bahnhof Bahnhofstrasse 3 061 821 57 63 4142 Münchenstein Gartenstadt Apotheke Stöckackerstrasse 8 061 411 09 23 TopPharm Zollweiden Apotheke Baselstrasse 71 061 411 50 05 4143 Dornach Lindenapotheke Paracelsus* Bahnhofstrasse 26 061 702 02 04 Saner Apotheke Dornach Bahnhof* Amthausstrasse 2 061 706 92 00 4144 Arlesheim Amavita Apotheke Schneeberger Bachweg 1 058 878 11 40 Medbase Apotheke Arlesheim Birseck* Ermitagestrasse 9 061 701 17 00 4147 Aesch TopPharm Apotheke Kunz Hauptstrasse 105 061 751 17 22 4153 Reinach Apotheke-Drogerie Hornstein Angensteinerstrasse 5 061 717 99 33 TopPharm Apotheke Parfümerie Liechti im Dorf Hauptstrasse 27 061 711 21 21 TopPharm Apotheke Parfümerie Liechti im Mischeli Niederbergstrasse 1 061 711 11 44 4226 Breitenbach Apotheke im Wydehof Laufenstrasse 4 061 781 11 26 Schwarzbuebe Apotheke Fehrenstrasse 7 061 781 24 44 4242 Laufen Coop Vitality Apotheke Laufen Bahnhofstrasse 16 061 761 51 65 DROPA Drogerie Apotheke Bahnhofstrasse 11 061 761 62 25 Medbase Apotheke Laufen Stedtli Hauptstrasse 20 061 765 96 96 4410 Liestal Bahnhof Apotheke Liestal* Bahnhofplatz 11 061 922 09 22 Saner Apotheke Liestal Stadt Rathausstrasse 63 061 921 92 00 Amavita Apotheke Bücheli Center Büchelistrasse 10 061 605 90 40 Amavita Apotheke Liestal Rathausstrasse 53 058 878 31 60 4414 Füllinsdorf Lindenapotheke Hauptstrasse 2 061 901 72 32 DROPA Drogerie Apotheke Schönthal Mühlerainstrasse 19 061 901 71 71 4416 Bubendorf Coop Vitality Apotheke Bubendorf Gewerbestrasse 1 058 878 88 90 TopPharm Apotheke Gmünder Bad Bubendorf* Grüngenstrasse 1 061 921 80 90 4436 Oberdorf TopPharm Apotheke Gmünder Oberdorf* Hauptstrasse 45 061 961 80 90 4450 Sissach Central-Apotheke Hauptstrasse 46 061 971 29 01 Strichcode Apotheke Rheinfelderstrasse 16 061 973 10 10 TopPharm Apotheke & Drogerie* Hauptstrasse 17 061 985 84 04 4460 Gelterkinden Apotheke Gelterkinden Handschin AG Poststrasse 9 061 985 99 66 TopPharm Center Apotheke Werthmüller AG Migros Markt Badweg 2 061 985 84 00 *Terminvereinbarung erwünscht

Standpunkt der Wirtschaft