Aufrufe
vor 3 Jahren

Standpunkt 465, 1.6.2018

  • Text
  • Wirtschaftskammer
  • Wirtschaft
  • Juni
  • Baselland
  • Liestal
  • Baselbieter
  • Landrat
  • Lernenden
  • Vergangenen
  • Haus
Standpunkt der Wirtschaft – Offizielles Informationsorgan der Wirtschaftskammer Baselland

6 |

6 | Standpunkt der Wirtschaft BERUFSBILDUNG 1. Juni 2018 KMU LEHRBETRIEBSVERBUND AG (LBV) – Während der LBV am 23. Mai 21 Lernende feierlich verabschiedet – und zum Teil mit Awards ausgezeichnet – hat, sind 17 neue Lernende hinzugestossen. Herzlich willkommen im LBV ARBEITGEBER-ZMORGE Arbeitgeber Baselland und die BDO AG laden ein. «Stolpersteine im Lohn- und Arbeitsrecht» Der nächste Arbeitgeber-Zmorge findet am kommenden 20. Juni im Bad Bubendorf Hotel statt Bild: Archiv Wer sich mit Fragen der Lohnbuchhaltung auseinandersetzt, sieht sich oft mit diversen Herausforderungen konfrontiert. Es gilt, die verschiedenen arbeitsrechtlichen Pflichten eines Arbeitgebers zu berücksichtigen, unter ihnen auch die Lohnfortzahlungs- und die Fürsorgepflichten. Insbesondere das Vorgehen und die Verarbeitung bei Krankheit und Unfall werfen in der Praxis immer wieder Fragen auf. Spezialfälle zu erkennen und richtig abzuwickeln ist nicht immer einfach. Zudem sind diese Themen oft heikel und teils emotional. Ab jetzt gilts ernst: Ein künftiger Strassenbaulernender in der KMU Lehrbetriebsverbund AG (LBV) unterzeichnet gemeinsam mit seinem Erziehungsberechtigten den Lehrvertrag. Die wichtigsten Informationen zur Berufsausbildung erhalten die beiden von LBV-Leiterin Anja Grönvold. Bilder: md Rund 200 Gäste haben am Mittwoch, 23. Mai 2018, an der Startveranstaltung der KMU Lehrbetriebsverbund AG (LBV) im Hotel «Engel» in Liestal teilgenommen. Feierlich wurden die 21 Lernenden verabschiedet, die nach den aktuell stattfindenden Lehrabschlussprüfungen Ende Juli aus dem LBV austreten. Zugleich wurden 17 neue Lernende begrüsst. In kurzen Interviews brachten sie ihre Freude auf die Lehrzeit zum Ausdruck. Gemeinsam mit ihren Eltern unterzeichneten sie den Vertrag. Sie beginnen ihre Ausbildung unter anderem als Logistiker, Kaufmann/-frau, Strassenbauer oder Heizungsinstallateure. Einige der austretenden Lernenden wurden speziell geehrt. Dudu Civek erhielt den Gesundheits-, Marco Waldis den Spezial- und Gazel Ikisivri den Lehrlingsaward. «Erstklassiger Start» Wirtschaftskammerdirektor Christoph Buser bezeichnete die duale Berufsbildung als «erstklassigen Start» ins Berufsleben. Die Lernenden hätten den Grundstein für ihre Karriere gelegt, «und sie tragen dazu bei, dass die Wirtschaft die dringend nötigen Fachkräfte bekommt». Bart van Riemsdijk, Produktmanager Basisprodukte bei der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB), riet den Jugendlichen, «neugierig zu bleiben, Dinge zu hinterfragen und offen für Weiterbildung zu sein». Es sei der BLKB wichtig, Jugendliche auf dem Weg zum Beruf zu begleiten. Darum unterstützt sie den LBV mit ihrer Maestro-Karte «Jobs for Juniors». Heinz Mohler, Stellvertretender Leiter des Amts für Berufsbildung und Berufsberatung, bezeichnete das duale Bildungssystem als «erfolgreichstes der Welt». Er forderte die Jugendlichen auf, ihre Zielstrebigkeit weiterzuverfolgen und mit Freude und Motivation auf Erfolgskurs zu bleiben.Magdalena Mäder Geschafft: Die Lernenden, die aus dem LBV austreten, errinnern sich an die Anfänge ihrer Ausbildung, als sie gleich zu Beginn ihre Erwartungen an die Ausbildungszeit auf selber gemalten Bildern festhalten mussten. Ausgezeichnet: Für ihre Leistungen geehrt wurden Gazel Ikisivri (Lehrlingsaward), Dudu Civek (Gesundheitsaward) und Marco Waldis (Spezialaward). Flankiert werden die Jugendlichen von Christoph Buser (Wirtschaftskammer), Heinz Mohler (Amt für Berufsbildung und Berufsberatung), Bart van Riemsdijk (BLKB), Anja Grönvold (LBV) und Armin Ottiger (allpack group ag), Gewinner des Lehrbetriebsawards (v.l.). Arbeitsrechtlich richtig Wer sich regelmässig mit diesen Herausforderungen konfrontiert sieht, dem empfiehlt sich das kommende Arbeitgeber-Zmorge zum Thema «Stolpersteine im Lohn- und Arbeitsrecht». Interessierte erfahren dort, wie diese Stolpersteine im Lohn- und Arbeitsrecht zu erkennen und arbeitsrechtlich richtig abzuwickeln sind. Am Mittwoch, 20. Juni 2018, bietet sich um 8 Uhr im Bad Bubendorf Hotel die Möglichkeit, mit den beiden Experten der BDO AG, Nunzio Cometa, diplomierter Treuhandexperte und Leiter BDO Niederlassung Liestal, und Beatrice Siegel, Fachfrau im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis und Mandatsleiterin Treuhand, BDO Liestal, die wichtigsten Elemente zu diskutieren. Praxistipps und Beispiele Zudem erhalten die Teilnehmenden Praxistipps und lernen anhand von Beispielen, die Fälle richtig zu beurteilen, damit sie diese adäquat lösen und verarbeiten können. Im Anschluss an das Referat bietet sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wie gewohnt die Gelegenheit, beim gemeinsamen ausgiebigen Frühstück das Thema mit den Referenten bilateral weiter zu vertiefen und sich mit den anderen Teilnehmern auszutauschen. Sandra Schürmann «Stolpersteine im Lohn- und Arbeitsrecht» Für Einzelmitglieder und Mitglieder mit dem Upgrade Networking der Wirtschaftskammer Baselland sowie Mitglieder von Arbeitgeber Baselland. Die Einladungen wurden bereits per Post verschickt. Mittwoch, 20. Juni 2018, 8 Uhr, Bad Bubendorf Hotel, in Bubendorf. BDO AG Das Tätigkeitsgebiet der BDO AG umfasst die Bereiche Wirtschaftsprüfung, Treuhand, Unternehmensberatung sowie Steuer- und Rechtsberatung. Sie hat sich insbesondere auf KMU sowie auf öffentliche Verwaltungen und Non-Profit-Organisationen spezialisiert. Als von der Eidgenössischen Bankenkommission anerkannte Prüfgesellschaft übt sie zudem Beratungs- und Prüfungstätigkeiten für Banken, Effektenhändler, kollektive Kapital anlagen sowie für Spielbanken aus. BDO AG betreibt 33 Niederlassungen und beschäftigt mehr als 1000 Mitarbeitende in der Schweiz. Der Hauptsitz befindet sich in Zürich. www.bdo.ch

1. Juni 2018 WEITERBILDUNG Standpunkt der Wirtschaft | 7 CAS UNTERNEHMENSFÜHRUNG KMU – Die Themen Strategie und Businessplan sowie das Handwerkszeug zum Erarbeiten einer Kürzestpräsentation – eines sogenannten Elevator-Pitches – standen unter anderem im Zentrum des zweiten Moduls des CAS. Halbzeit für die CAS-Teilnehmenden Der CAS Unternehmensführung KMU der Wirtschaftskammer Baselland und der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) schreitet rasch voran. Die 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer befinden sich kurz vor dem Abschluss des zweiten von drei Ausbildungsmodulen – und damit ziemlich genau in der Halbzeit des Kurses. In den Veranstaltungen vom vergangenen 17. und 18. Mai im Haus der Wirtschaft ging es bei Kursleiter Adrian Urs Sidler unter anderem darum, einen eigenen Businessplan zu verfeinern. Und Albert Rijkeboer gab den Absolventinnen und Absolventen Tipps zum Thema Elevator-Pitch. Sie lernten also, wie sie eine Kürzestpräsentation erstellen und auf den Punkt bringen können – gewissermassen während einer kurzen Fahrt im Lift (daher der Ausdruck Elevator-Pitch). Nächster Kurs ab 2019 Der CAS in Unternehmensführung KMU dauert noch bis am kommenden 6. Juli. Der nächste Kurs wird dann wieder ab Frühling 2019 durchgeführt. Der CAS richtet sich an Führungskräfte in KMU, Projekt- und Produktverantwortliche in Unternehmen und Personen, die eine Unternehmensnachfolge antreten oder in Erwägung ziehen. Daniel Schindler Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer besprechen im Unterricht im Haus der Wirtschaft mit Kursleiter Adrian Urs Sidler (Bildmitte mit Laptop) ihre Businesspläne. Bild: zVg DAS SAGEN TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER Claudio Bacchetta, Geschäftsführer TCS Aargau. Paolo Etterlin, Stv. Geschäftsführer Warema Schweiz GmbH. Nico Galliath, Inhaber Focus Training Galliath in Reinach. Valerie Gimmel, operative Geschäftsführerin Gressly Glas AG. Vanessa Grollimund, Personal und Buchhaltung bei der Grollimund AG Muttenz. «All dies führt zu einem sehr personalisierten Ergebnis» «Ich habe mich selbst und meine Fähigkeiten besser kennengelernt» «Es gibt schlichtweg nichts an diesem Kurs auszusetzen» «Die Gruppe ist super, wir haben einen tollen Zusammenhalt» «Das Wissen ist auch später gut anwendbar» «Vor einem Jahr habe ich meine aktuelle Position übernommen. Nun möchte ich, was ich in vergangenen Weiterbildungen gelernt habe, updaten und neue Techniken lernen. Der Ablauf und der Inhalt des Kurses sind sehr gut. Man büffelt nicht nur Theorie, sondern hat einen starken Bezug zur Praxis. Am Schluss hat man einen umsetzbaren Businessplan in der Hand. Zudem stellt der Businessplan den Menschen ins Zentrum. All dies führt zu einem sehr personalisierten Ergebnis.» «Ich habe mir vom Kurs Werkzeuge für den Berufsalltag und Wissen zur Hinterfragung bisheriger Arbeitsabläufe erhofft. Meine Erwartungen waren gross, und sie sind grösstenteils erfüllt worden. Ich habe auch mich selbst und meine Fähigkeiten besser kennengelernt, zum Beispiel im Bereich der Kommunikation. Der Businessplan, den wir hier erstellen, ist grossartig, denn er zeigt mir einen anderen Blickwinkel auf das Unternehmen, welchen ich vorher noch nicht gekannt habe.» «Der CAS-Kurs bringt mich wirklich weiter, zum Beispiel bei der Präsentation oder auch, um Themen auf den Punkt zu bringen. Trotz absolviertem Wirtschaftsstudium lerne ich Neues dazu und erhalte Rüstzeug für die Zukunft. Die Gruppendynamik im Kurs ist absolut genial, man interagiert oft und bespricht praxisbezogene Beispiele. Die Diskussionen sind klar und eindeutig, gerade weil sie alle Teilnehmer betreffen. Es gibt schlichtweg nichts an diesem Kurs auszusetzen.» «Ich habe von meinem Arbeitgeber ein Budget für eine Weiterbildung erhalten. Da ich meine Führungsweise verbessern möchte, habe ich mich für den Kurs CAS Unternehmensführung KMU entschieden, was ich bisher nicht bereue. Die Gruppe ist super, wir haben einen tollen Zusammenhalt, und auch die Lehrer machen ihren Job ausgezeichnet. Ich bin positiv überrascht und nehme sehr viel mit, zum Beispiel im Bereich der Strategieentwicklung.» «Der Kurs wurde mir von einem Mitglied des Verwaltungsrats vorgeschlagen. Ich dachte: ‹wieso nicht?› und meldete mich an. Der Unterricht ist interessant. Ich habe viel mehr Wissen als vorher, und dieses Wissen ist auch später gut anwendbar. Am meisten haben mir die Präsentationsregeln und -strategien sowie das SWOT-System für den Businessplan gebracht. Ich würde den Kurs weiterempfehlen. Man lernt viel über sich selbst, und die Zusammensetzung der Teilnehmer ist sehr spannend.» Miriam Schnyder, Resource Managerin bei F. Hoffmann - La Roche. Marcel Lässer, Produktionsleiter Migros Verteilzentrum Suhr. Martin Schafer, Stv. Geschäftsführer BZH Bern AG. Helene Umiker, Teilinhaberin web updates kmu GmbH. Susanne Vogel, Geschäftsführerin Süssbach Therapie AG. «Meine Erwartungen an den Kursinhalt wurden sogar übertroffen» «Die kurze Laufzeit hat mich sehr angesprochen» «Die Ausbildung ist absolut zeitgemäss und fortschrittlich» «Ich hole mir das nötige Rüstzeug für die Selbständigkeit.» «Der Kurs bringt mir wirklich viel, und die Dozenten sind super» «Ich habe mich für den Kurs angemeldet, weil ich mein Wissen im Bereich Unternehmensführung erweitern möchte. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden; die Teilnehmergruppe und die Dozenten sind toll. Meine Erwartungen an den Kursinhalt wurden sogar übertroffen. Mir wurde gezeigt, was es heisst, eine gute Chefin zu sein, wodurch mein Respekt für Führungspersonen gewachsen ist. Ich empfehle den Kurs allen, die überlegen, sich selbständig zu machen.» «Ich durfte bisher viele interessante Karriereschritte vollziehen. Nun ist es Zeit für eine Konsolidierung und eine Auffrischung der theoretischen Hintergründe. Den Kurs habe ich in einem Zeitungsinserat entdeckt. Die kurze Laufzeit hat mich dabei sehr angesprochen. Mein erstes Fazit ist durchwegs positiv. Wir arbeiten viel praktisch, die Dozenten sind sehr gut. Der Kurs ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen; firmenintern habe ich das sogar schon gemacht.» «Der Kurs ist für mich eine riesige Bereicherung, denn ich werde das Unternehmen 2020 übernehmen. Die Ausbildung ist absolut zeitgemäss und fortschrittlich. Man wird nicht nur mit Power-Point­ Präsentationen bombardiert, sondern kann sehr aktiv am Unterricht mitwirken. Zuerst war ich etwas skeptisch wegen der eher kurzen Laufdauer. Aber der CAS ist sehr zielführend, die Dozenten unterrichten persönlich und nah. Gerne weiter so.» «Seit 2014 führe ich mit einer Kollegin eine GmbH als Nebenerwerb. Wir wollen möglichst bald von dieser GmbH leben können und absolut selbständig sein. Deshalb nehme ich nun an diesem CAS-Kurs teil, um mir das nötige Rüstzeug dafür einzuholen. Der Kurs zeigt mir, was ich bisher richtig gemacht habe und was ich noch verbessern kann. Die Zusammensetzung der Gruppe ist sehr spannend, da die Leute aus allen möglichen Sparten mit den verschiedensten Hintergründen kommen.» «Bis anhin habe ich vor allem fachliche Weiterbildungen abgeschlossen. Da ich im vergangenen Herbst eine leitende Position übernommen hatte, wollte ich mir die nötigen Kompetenzen erarbeiten, vor allem auch in den Bereichen Finanzen und Marketing. Der Kurs zeigt mir auch neue Facetten in der Kommunikation. Der Kurs bringt mir wirklich viel, und die Dozenten sind super. Toll wäre es, wenn man die Unterlagen zur Vorbereitung vorzeitig erhalten würde.»

Standpunkt der Wirtschaft