Aufrufe
vor 2 Jahren

Standpunkt 452, 6.10. 2017

  • Text
  • Berufsschau
  • Wirtschaft
  • Liestal
  • Wirtschaftskammer
  • Haus
  • Baselbieter
  • Markus
  • Basel
  • Digitalisierung
  • Baselland
Standpunkt der Wirtschaft – Offizielles Informationsorgan der Wirtschaftskammer Baselland

Standpunkt 452, 6.10.

SCHWEIZERISCHE 6. OKTOBER 2017 DIE ZEITUNG FÜR KMU Regionalbund AZA 4410 Liestal Standpunkt-Ausgabe Nr. 452 – 20. Jahrgang DIE MEINUNG «TAG DER WIRTSCHAFT» – Nicht graue Theorie zum Thema Digitalisierung, sondern Erfahrungen aus der Praxis und bewährte Strategien stehen im Zentrum der Tagung vom kommenden 23. November. Starkes Thema, starke Gäste Von Christoph Buser, Landrat, Direktor Wirtschaftskammer Baselland. Den veralteten Ideen entkommen Mit vielem, was John Maynard Keynes (1893–1946) sagte, bin ich alles andere als einverstanden. Doch mit einer Aussage lag der britische Ökonom wohl richtig: «Die Schwierigkeit ist nicht, neue Ideen zu finden, sondern den alten zu entkommen.» Dieses Statement kommt mir in den Sinn, wenn ich ans Thema Digitalisierung denke. Gerade in Gewerbekreisen ist man sich zwar sehr wohl bewusst, dass man den Anschluss verpasst, wenn man sich nicht auf die technologische Transformation einlässt. Und man weiss auch, dass die Digitalisierung die Zukunft massgeblich prägen wird. Aber dennoch sind viele Unternehmerinnen und Unternehmer nur bis zu einem gewissen Grad bereit, sich auf dieses Abenteuer einzulassen. Ich sehe dafür im Wesentlichen zwei Gründe. Erstens schaffen es viele nicht, den «alten Ideen zu entkommen», wie es Keynes ausdrückte. Sie halten am Alther gebrachten fest und sagen sich: «Wir haben das schon immer so gemacht, das hat funktioniert.» Zweitens ist das Thema für manche Unternehmerinnen und Unternehmer ganz einfach zu abstrakt. Denn obwohl alle über Digitalisierung reden, sagt kaum jemand konkret und aus der Praxis heraus, wie sich Unternehmen so aufstellen können, dass sie für die digitale Transformation gerüstet sind. Anders am «Tag der Wirtschaft» in diesem Jahr. Der Anlass verharrt nicht in akademischen Gefilden. Vielmehr sprechen Praktiker über ihre Erfahrungen und zeigen anhand konkreter Beispiele auf, wie sie die Digitalisierung bei sich umsetzen. Damit setzt der «Tag der Wirtschaft» zwei wichtige Impulse: Er macht das Thema greifund begreifbar. Und er ermutigt Unternehmerinnen und Unternehmer zu mutigen und auch klugen Schritten, um den erwähnten veralteten Ideen zu entkommen. HEUTE IN DER LEHRBETRIEBSVERBUND 5 Die Rekrutierung für das Lehrjahr 2018 hat begonnent. KGIV 7 Konferenz der Gewerbe- und Industrievereine besuchte Bundeshaus. OBERRHEINRAT 9 Kommission Wirtschaft-Arbeitsmarkt tagte im Haus der Wirtschaft. «Digitalisierung in der Praxis» lautet der Tagungstitel des diesjährigen «Tag der Wirtschaft». Dem Motto entsprechend werden die Teilnehmenden ganz praktisch berichten, wie sie Digitalisierung in ihrem Unternehmen umsetzen, wie sie von der sogenannten Industrie 4.0 profitieren, und welche Tipps sie geben können. Barend Fruithof wird aus seiner Perspektive als CEO der ASH Group berichten. Die intelligenten Produktsysteme der ASH Group sorgen auf dem ganzen Planeten für sichere und saubere Verkehrsflächen – die Digitalisierung ist dabei entscheidend. John Häfelfinger, CEO der Basellandschaftlichen Kantonalbank, welche Hauptpartnerin des Anlasses ist, wird das Thema aus Sicht der Baselbieter KMU-Bank beleuchten. Claudia Pletscher, Leiterin Entwicklungsprogramme und Innovationsmanagement Konzern bei der Schweizerischen Post wird unter anderem erläutern, welchen Stellenwert die Digitalisisrung beim Transport haben wird und wie KMU davon profitieren können. Samuel Rutz vom liberalen Think Tank Avenir Suisse, wird aufzeigen, welches die Voraussetzungen sind, damit Schweizer Unternehmen im Zuge der Digitalisierung weiterhin zu den weltweit führenden gehören. Besonders gespannt darf man auf das Impulsreferat von FCB-Präsident und Medienunternehmer Bernhard Burgener sein. Aber auch die Auftritte von Oliver Pabst, CEO der Mammut Sports «Die duale Bildung ist eine Säule unserer Wirtschaft. Denn im Rahmen dieses Ausbildungssystems sorgen die Unternehmen selber dafür, dass der so dringend benötigte Fachkräftebedarf gedeckt wird», sagt Christoph Buser im Standpunkt-Interview rund drei Wochen vor dem Start der Berufsschau 2017. Rund 3000 Gäste werden am kommenden 23. November zum «Tag der Wirtschaft» 2017 in der St. Jakobshalle erwartet (im Bild: Veranstaltung 2016). FOTO PLUESS Group AG, gelten als ausgesprochen inspirierend. Referate, Podiumsgespräch ... Wie bereits in den vergangenen Jahren werden nicht nur spannende Referate geboten, sondern auch ein hochaktuelles Podiumsgespräch. Dieses wird Markus Somm, Verleger und Chefredaktor der «Tag der Wirschaft»- Medienpartnerin «Basler Zeitung», moderieren. Ebenfalls schon fast eine Tradition ist die Moderation durch Anlass der Superlative Bei der diesjährigen – in ihrer Art einzigartigen – Berufswahlmesse, die auf dem Areal des Frenkenbündtenschulhauses in Liestal ausgetragen wird, handelt es sich um einen Anlass der Superlative. Während fünf Tagen werden rund 55 000 Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Schweiz und dem grenznahen Ausland erleben, wieviel das duale Berufsbildungssystem zu bieten hat. Briten und Chinesen kommen Die Stärken dieses Berufsbildungssystems sprechen sich je länger desto mehr auch weltweit herum. So werden auch Delegationen aus Grossbritannien und aus China die Berufsschau 2017 besuchen und sich auf dem 8000 Quadratmeter grossen Ausstellungsgelände über die rund 220 Rainer Maria Salzgeber sowie das anschliessende «Networking-Dinner». ... und kulinarische Highlights Traditionellerweise wird Sternekoch Flavio Fermi von der Osteria TRE die Gäste des exklusiven «Networking- Dinners» kulinarisch überraschen. Unterstützt wird er vom Pâtissier- Weltmeister und Olympiadritten Rolf Mürner. Die Tischreserationen laufen bereits. Daniel Schindler SEITEN 2, 3 BERUFSSCHAU 2017– «Der Einsatz für die duale Bildung ist eine zentrale Aufgabe», sagt Direktor Christoph Buser im Vorfeld der Berufsschau. In rund drei Wochen geht’s los Berufe informieren, die im Baselbiet erlernt werden können. Entscheidende Veranstaltung «Die Berufsschau ist beim Engagement der Wirtschaftskammer für die duale Bildung eine entscheidende Veranstaltung», sagt Christoph Buser. So lässt es sich auch der Landrat und Direktor der Wirtschaftskammer Baselland nicht nehmen, zwischen dem 25. und dem 29. Oktober das eine oder andere Mal einen Abstecher aufs Liestaler Frenkenbündtenareal zu machen. Daniel Schindler SEITE 5 TISCHRESERVATION Nach wie vor können Tische für den exklusiven «Networking- Dinner» am «Tag der Wirtschaft» reserviert werden. Interessenten wenden sich bitte an: Alexandra Mächler, a.maechler@kmu.org, 061 927 65 58. ANZEIGE Standpunkt der Wirtschaft: Offizielles Informationsorgan der Redaktion: Telefon 061 927 64 64 – Fax 061 927 65 50 – Internet: www.kmu.org – e-mail: standpunkt@kmu.org

Standpunkt der Wirtschaft