Aufrufe
vor 3 Jahren

Innovation 2018

  • Text
  • Innovation
  • Swiss
  • Projekte
  • Teilnehmenden
  • Unternehmen
  • Komed
  • Platform
  • Schweiz
  • Viac
  • Innovative
Innovation – die Zeitungsbeilage zur Swiss Innovation Challenge 2017 im handlichen Tabloidformat

FINAL PITCH SWISS

FINAL PITCH SWISS INNOVATION CHALLENGE 14 MaxWell Biosystems AG Mattenstrasse 26 4058 Basel Telefon: +41 61 551 10 70 E-Mail: info@mxwbio.com Website: www.mxwbio.com MaxWell Biosystems: Hochauflösende Mikrosensoren für die Hirnzellenforschung. Seit rund zehn Jahren ist es möglich, durch biotechnologische Manipulationen menschliche Haut- oder Blutzellen in Stammzellen umzuwandeln, welche wiederum in unterschiedlichste Organzellen umfunktioniert werden können. Diese Technologie beflügelt Wissenschaft und Pharmaindustrie. So können Zellen von Patien ten, die auf diese Weise in Hirnzellen verwandelt wurden, für die Entwicklung und zum Testen von Medikamenten verwendet werden. Dadurch wird gleichzeitig auch die Abhängigkeit von Tierversuchen verringert. Wie hochauflösende Videokameras Den Forschern fehlt nur noch die Technologie zu erkennen, wie sich die Zellen verhalten und wie beispielsweise Hirnzellen von kranken Patienten auf verschiedene Wirkstoffe reagieren. Hier kommen die Mikrochips von MaxWell Bio systems ins Spiel. Wie hochauflösende Videokameras messen sie die elektrische Aktivität und können so Informationen über die Zellen erkennen, die bisher nicht messbar waren. Die Chips können aber nicht nur messen. Mittels elektrischen Impulsen lassen sich Zellen auch punktgenau und präzise stimulieren, was den Spielraum für Experimente und Analysen wesentlich erweitert. Sein erstes Produkt «MaxOne» brachte MaxWell Biosystems 2017 auf den Markt. Dieses verkauft sich weltweit so gut, dass das Team mittlerweile auf über zehn Mitarbeiter wachsen konnte. Die Lancierung des zweiten Produkts, «MaxTwo», läuft auf Hochtouren und ist für Anfang 2019 geplant. MaxTwo erlaubt parallelisierte und automatisierte Medikamenten-Screenings und ist damit richtig interessant für die Pharmaindustrie. ANZEIGE

SWISS INNOVATION CHALLENGE FINAL PITCH 15 Dicronis: We aim at improving people’s health Dicronis Sagl Via Campagna 57 CH-6998 Monteggio E-Mail: info@dicronis.com Website: www.dicronis.com Dicronis develops diagnostic products for diseases with high unmet medical needs. The first product in our pipeline, Lymphit, allows for the earliest possible detection of lymphedema. This is a chronic and progressive condition, mostly outlined by the swelling of a limb but primarily caused by a malfunction of the lymphatic system. Current methods of diagnosis rely on the accumulation of fluid for detection, thereby require the diseases to proceed until a point it can be identified. With Lymphit, we allow for the earliest, subclinical diagnosis, by measuring the lymphatic malfunction. Measurements at home We achieve this by delivery of an approved fluorescent agent in the skin using a microneedles-based patch and measure of its uptake by fluorescence decrease over time. The product empowers the patient to do the measurements at home, owing to its ease-of-use, while professionals review their results. Increasing the quality-of-life of patients who already have overcome a cancer is our core interest. Our second product (the patent being currently drafted) is for early cancer detection and monitoring. FREEZYBOY: Die clevere Lösung für organischen Küchenabfall. Bioabfall gehört nicht in den Kehricht. Durch konsequente Trennung von Bioabfall reduziert sich die Menge im Kehricht. Die Vorteile für Gemeinden, Private und die Umwelt liegen auf der Hand: Rückgang der Sammelmenge, tiefere Ausgaben für Abfallsack-Gebühren, weniger Emissionen durch Verbrennung, mehr Biogas und Biostrom. Die Devise lautet also «verwerten statt entsorgen». Warum trotzdem noch 50 Prozent des Bioabfalls im Kehricht landet? Die Ursache ist simpel: Fehlender Komfort im Umgang mit Bioabfall. Man stört sich an Gestank und schlechter Hygiene. 81 Prozent haben ein Problem mit gängigen Kompost eimern, weshalb Küchenabfälle entweder draussen gelagert oder direkt über den Kehricht entsorgt werden. Die Innovation: Der Kompostgefrierer FreezyBoy bietet den gewünschten Komfort und schafft so wichtige Anreize für ein konsequentes Trennverhalten. Kompaktestes Gefriergerät der Welt Ein funktionaler Komposteimer, der Küchen abfälle bei -5°C kühlt. Das kompakteste Gefriergerät der Welt, für den ständigen Einsatz im eigenen Haushalt. Im Behälter liegenlassen, wochenlang, nichts stinkt. CHF 16 pro Jahr kostet der Strom für das Sammeln und Lagern in der Küche. Mit diesem Konzept überzeugte das Start-up auch V-ZUG. Der Produktionspartner sorgt für hochwertige Schweizer Qualität. Seit Frühjahr 2018 ist die Innovation in der Schweiz erhältlich. Bereits über 160 Küchenstudios teilen die Vision und haben FreezyBoy im Angebot. Das Einzelgerät FreezyBoy® ONE lässt sich freistehend nutzen oder in bestehende Abfallsysteme integrieren. Entwickelt für Haushalte, die Komfort schätzen. Für Mieter und Eigentümer. OEKO FreezyBoy® ist das modernste Abfallsystem der Welt. Für Neuküchen und Renovationen. Team FreezyBoy AVANTYARD LTD. Technopark Luzern Platz 4, 6039 Root D4 E-Mail: hello@freezyboy.com Website: www.freezyboy.com

Standpunkt der Wirtschaft