Aufrufe
vor 1 Jahr

Standpunkt – das magazin 2019

  • Text
  • Magazin
  • Mensch
  • Standpunkt
  • Baselland
  • Swiss
  • Wirtschaftskammer
  • Innovation
  • Menschen
  • Wirtschaft
  • Unternehmen

8 standpunkt -

8 standpunkt - das magazin Kreativität bleibt Kernkompetenz der Menschen «Wir nutzen die Digitalisierung, um uns mehr auf die kreativen Arbeiten konzentrieren zu können», hält Daniel Bloch von Chocolats Camille Bloch fest. «Der direkte Austausch zwischen Mitarbeitenden aber auch zwischen uns und unseren Konsumenten oder Partnern wird immer wichtiger.» Erfolgsfaktor Mensch lautet das Motto des diesjährigen Tags der Wirtschaft. Wie wird dieses Motto in Ihrem Unternehmen gelebt? Viele Firmen werden nicht alt, weil sie sich ausschliesslich auf die Herstellung von Produkten und Dienstleistungen konzentrieren. Sie kümmern sich primär um die Produktionsfaktoren, aber vergessen dabei, dass eine Unternehmung eine Gemeinschaft von Menschen ist. Und genau diese Menschen erbringen die Arbeit. Wir wollen ein lebendiges Unternehmen sein, wissen, wer wir sind und wie wir in unserer Umwelt eingebettet sind. Wir fördern die Kreativität innerhalb des Unternehmens und schätzen unsere Mitarbeitenden. Uns ist der langfristige Erfolg wichtig, und so passen wir uns laufend den sich verändernden Verhältnissen an. So eröffneten wir beispielsweise vor zwei Jahren ein Besucherzentrum (CHEZ Camille Bloch), damit wir unseren Konsumenten im direkten Gespräch mehr über den Ursprung ihrer Lieblingsschokolade zeigen können. Auch in unserem neuen Verwaltungsgebäude haben wir besonders auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeitenden Rücksicht genommen. Keine Grossraumbüros, sondern Teambüros, viele Begegnungszonen, die den Austausch unter den Mitarbeitenden verstärken. Verliert der «Erfolgsfaktor Mensch» vor dem Hintergrund der rasant voranschreitenden Digitalisierung nicht an Bedeutung? Nein, ich glaube nicht. Im Gegenteil. Die Digitalisierung kann uns sehr viel abnehmen, repetitive Arbeiten zum Beispiel. Aber die Kreativität bleibt eine Kernkompetenz der Menschen. Ohne neue Ideen in allen Bereichen der Wertschöpfungskette würden wir unsere Differenzierung verlieren. Wir nutzen die Digitalisierung, um uns mehr auf die kreativen Arbeiten konzentrieren zu können. Auch der direkte Austausch zwischen Mitarbeitenden aber auch zwischen uns und unseren Konsumenten oder Partnern wird immer wichtiger. Wie schaffen Sie es, immer wieder erstklassige Fachkräfte zu bewegen, im Jura zu arbeiten und dies schon seit Jahren? Menschen arbeiten gerne für eine Firma, für die sie sich identifizieren können. Unsere starken Marken «Ragusa» und «Torino» sind in der Schweiz bestens bekannt und beliebt. Unser Standort im Berner Jura, in Courtelary, mag zwar etwas abseits der grossen Zentren sein, ist aber

Erfolgsfaktor Internationalisierung 9 Daniel Bloch: Somit sind wir dafür verantwortlich, dass sich die richtigen Menschen, in der richtigen Konstellation, am richtigen Ort und im richtigen Moment treffen, die richtigen Gespräche führen und daraus die richtigen Schlüsse ziehen können. trotzdem bestens per öffentlichem und privatem Verkehr erschlossen. Chocolats Camille Bloch ist ein modernes, zukunftsorientiertes Familienunternehmen, das seinen Mitarbeitenden vertraut und ihnen deshalb auch viel Entwicklungsraum gibt. Dies wird sehr geschätzt, und somit bleiben bei uns keine Stellen unbesetzt. Welchen Stellenwert hat dabei das Thema Employer Branding? Chocolats Camille Bloch ist als traditionsreiche Familienunternehmung bekannt. Wir stehen für Langfristigkeit bei allen unseren Beziehungen ein, sei es mit Lieferanten, Partnern, Mitarbeitenden und natürlich unseren Kunden. Diesen Ruf haben wir dank unserer Geschichte über Generationen aufgebaut. Zudem hilft uns die starke Ausstrahlung unserer Marken bei der Mitarbeiterrekrutierung. Wir erhalten hohe Rücklaufquoten auf unsere Ausschreibungen. Für uns fängt Employer Branding im Unternehmen an, bei unseren Mitarbeitenden. Und welche Bedeutung hat das Thema Weiterbildung aber auch Teambildung? Wir setzen sehr viel Wert auf unsere Kompetenzen. Wir können nur für das Verantwortung übernehmen, was wir auch selber machen. Unsere Kompeten- zen geben uns unsere Identität, unsere Einzigartigkeit. Jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter ist für ihr/sein Auf- gabengebiet zuständig. Wir unter- stützen sie dabei, sich in ihrem Arbeits- bereich weiterzubilden. Je mehr wir selber in Courtelary machen können, desto unkomplizierter wird es. Jede und jeder Einzelne, das Team und die gesamte Unternehmung werden unabhängiger, kompetenter und agiler. Wir stärken nicht nur unsere Teams, sondern vor allem auch den Austausch zwischen unseren Mitarbeitenden. Was raten Sie Baselbieter KMU, um sich hinsichtlich des Erfolgsfaktors Mensch optimal aufzustellen Nicht aus den Augen verlieren, dass Mitarbeitende die Arbeit erbringen, und sie sich als eine Gemeinschaft fühlen und verstehen. Dafür zu sorgen, dass sich die kreative Energie aller Beteiligten auch in schwierigen Zeiten entfalten kann. Zuzulassen, dass sich die richtigen Menschen, in der richtigen Konstellation, am richtigen Ort und im richtigen Moment treffen, die richtigen Gespräche führen und daraus die richtigen Schlüsse ziehen können. Dies ist in starren und formellen Hierarchien häufig nicht möglich. Gemeinsame Ambitionen und Visionen sind wichtig, damit sich die ganze Unternehmung gemeinsam weiterentwickeln kann.

Standpunkt der Wirtschaft

Standpunkt 511, 6. November 2020
Standpunkt 509, 2. Oktober 2020
Standpunkt 508, 18. September 2020
Standpunkt 507, 4. September 2020
Standpunkt 506, 14. August 2020
Standpunkt 505, 3. Juli 2020
Standpunkt 504, 19. Juni 2020
Standpunkt 503, 5. Juni 2020
Standpunkt 502, 15. Mai 2020
Standpunkt 501, 1. Mai 2020
Standpunkt 500, 3. April 2020
Standpunkt 499, 20.03.2020
Standpunkt 498, 06.03.2020
Standpunkt 489, 20.09.2019
Standpunkt 488, 06.09.2019
Standpunkt 487, 09.08.2019
Standpunkt 486, 05.07.2019
Standpunkt 485, 21.06.2019
Standpunkt 484, 07.06.2019
Standpunkt 483, 17.05.2019
Standpunkt 482, 03.05.2019
Standpunkt 481, 05.04.2019
Standpunkt 480, 22.03.2019
Standpunkt 479, 08.03.2019
Standpunkt 478, 22.02.2019
Standpunkt 477, 08.02.2019
Standpunkt 476, 25.1.2019
Standpunkt 475, 14.12.2018
Standpunkt 474, 23.11.2018
Standpunkt 473, 09.11.2018
Standpunkt 472, 19.10.2018
Standpunkt 471, 5.10.2018
Standpunkt 470, 21.9.2018
Standpunkt 469, 7.9.2018
Standpunkt 468, 10.8.2018
Standpunkt 467, 6.7.2018
Standpunkt 466, 15.6.2018
Standpunkt 465, 1.6.2018
Standpunkt 464, 18.5.2018
Standpunkt 463, 4.5.2018
Standpunkt 462, 6.4.2018
Standpunkt 461, 23.3.2018
Standpunkt 460, 9.3.2018
Standpunkt 459, 23.2.2018
Standpunkt 458, 9.2.2018
Standpunkt 457, 9.1.2018
Standpunkt 456, 15.12. 2017
Standpunkt 455, 24.11.2017
Standpunkt 454, 10.11.2017
Standpunkt 453, 20.10.2017
Standpunkt 452, 6.10. 2017
Standpunkt 451, 22.9.2017
Standpunkt 450, 8.9.2017
Standpunkt 449, 11.8.2017
Standpunkt 448, 7.7.2017
Standpunkt 447, 16.6.2017
Standpunkt 446, 2.6. 2017
Standpunkt 445, 19.5.2017
Standpunkt 444, 5.5.2017
Standpunkt 443, 7.4.2017
Standpunkt 442, 24.3.2017
Standpunkt 441, 10.3.2017
Standpunkt 440, 24.2.2017
Stanpunkt 439, 10.2.2017
Standpunkt 438, 20.1.2017

standpunkt – das magazin

Innovation

Innovation 2018
Innovation 2017
Innovation 2016
Innovation 2015

Baselbieter Energiepaket

Energiepaket 2017
Energiepaket 2016
Energiepaket 2015
Energiepaket 2014
Energiepaket 2013
Energiepaket 2012
Energiepaket 2011